Stiftung und DFB rufen Vereine zu Gedenken an Robert Enke auf

Stiftung und DFB rufen Vereine zu Gedenken an Robert Enke auf

Anlässlich des zehnten Todestages von Fußball-Torwart Robert Enke haben die Robert-Enke-Stiftung und der Deutsche Fußballbund (DFB) alle Vereine zu einer Gedenkaktion an diesem Wochenende aufgerufen. Bei der Aktion "#gedENKEMinute" solle bei den Fußballspielen nicht nur an den Menschen und Sportler Robert Enke erinnert werden, teilte die Stiftung am Freitag in Barsinghausen bei Hannover mit. Es gehe auch darum, die Öffentlichkeit für die Volkskrankheit Depression und vorhandene Hilfsangebote zu sensibilisieren. Enke, der an Depressionen litt, hatte sich am 10. November 2009 selbst getötet.

"Aufgerufen sind alle Vereine von der Bundesliga bis zur Kreisliga, von den Profis bis zu den Amateuren", hieß es. Auch Clubs, die bereits am Freitag oder Samstag ihre Partien bestritten, seien eingeladen, sich in frei gewählter Form zu beteiligen. Nach Angaben der Stiftung wird dies unter anderem beim Bundesliga-Topspiel zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund der Fall sein, das am Samstagabend in rund 200 Länder übertragen wird. Auch die Deutsche Fußballliga (DFL), die die Vereine der Ersten und Zweiten Bundesliga vertritt, unterstützt die Gedenkaktion.

"Gemeinsam mit der Robert-Enke-Stiftung und der DFL waren wir uns schnell einig, dass anlässlich des zehnten Todestages von Robert Enke im gesamten deutschen Fußball ein starkes Zeichen gesetzt werden soll", sagte DFB-Präsident Fritz Keller. Robert Enkes Frau Teresa Enke, die Vorstandsvorsitzende der Stiftung ist, sagte: "Viele Menschen haben Angst, öffentlich über die Krankheit Depression zu reden."

Wissenschaftliche Studien gehen der Stiftung zufolge davon aus, dass jeder fünfte Mensch in Deutschland im Laufe seines Lebens an einer Depression erkrankt. Mehr als 10.000 Menschen in Deutschland töteten sich, ausgelöst durch eine Depression, jährlich selbst. Dabei sei die Krankheit bei früher Erkennung und Therapie heilbar. Im Jahr 2010 hatten der DFB, die DFL und Hannover 96 die Robert-Enke-Stiftung gegründet.

Meldungen

Top Meldung
Der evangelische Landesbischof Sachsens, Carsten Rentzing, tritt zurück
Der zurückgetretene sächsische Landesbischof Carsten Rentzing hat sich bei seiner Verabscheidung von den kritisierten früheren Texten distanziert, aber auch einen respektlosen Umgang mit seiner Person beklagt. Seine Familie spricht von "Rufmord".