Dortmund erinnert mit "Mehmet-Kubasik-Platz" an NSU-Opfer

Dortmund erinnert mit "Mehmet-Kubasik-Platz" an NSU-Opfer

An den von der rechtsextremistischen Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) ermordeten Dortmunder Mehmet Kubasik erinnert seit Freitag ein Platz in der Ruhrgebietsstadt. "Wir verstehen diese Platzbenennung als dauerhafte Erinnerung an das entsetzliche Verbrechen", sagte Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD). "Gleichzeitig verstehen wir sie als stete Mahnung, dass wir alle in Dortmund uns stets wachsam, konsequent und mit allen Kräften gegen alle rechtsextremen Strömungen stellen müssen und auch werden."

Die Bezirksvertretung Innenstadt-Nord hatte die Umbenennung des Platzes im Februar beschlossen. Der Stadt sei es ein Anliegen, die Taten des NSU zu verurteilen, Kubasik sowie der anderen neun Opfer zu gedenken und Stellung gegen Rechtsextremismus zu beziehen, hieß es. Die Terrorgruppe hatte von 2000 bis 2007 zehn Menschen ermordet, neun Migranten und eine Polizistin.

Meldungen

Top Meldung
Der evangelische Landesbischof Sachsens, Carsten Rentzing, tritt zurück
Der zurückgetretene sächsische Landesbischof Carsten Rentzing hat sich bei seiner Verabscheidung von den kritisierten früheren Texten distanziert, aber auch einen respektlosen Umgang mit seiner Person beklagt. Seine Familie spricht von "Rufmord".