Neue App begleitet durch den Konfirmanden-Unterricht

Woran man bei seiner Konfirmation denken muss und wie die "KonfiApp" dabei hilft.

© Deutsche Bibelgesellschaft

Mit der neuen App können sich Konfis mit ihrem Smartphone auf ihre Konfirmation vorbereiten.

Neue App begleitet durch den Konfirmanden-Unterricht
Junge Protestanten können sich mit Hilfe einer neuen App auf ihre Konfirmation vorbereiten. Die kostenlose "KonApp" kann seit Dienstag in den Online-Stores für das iPhone und Android-Smartphones heruntergeladen werden, wie die Deutsche Bibelgesellschaft in Hannover mitteilte.

Die App ermöglicht Kommunikation innerhalb der Konfirmandengruppe, enthält Auszüge aus dem Alten und Neuen Testament und sammelt verschiedene liturgische Texte und Gebete wie das Glaubensbekenntnis, das Vaterunser und die Zehn Gebote.

Nichts liege näher, als das Smartphone für Unterricht und Kommunikation in der Konfi-Arbeit zu nutzen, sagte die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Irmgard Schwaetzer, laut Mitteilung. Die App werde gleichzeitig den datenschutzrechtlichen Standards der EKD gerecht.

Die EKD ist die Auftraggeberin für die App, gefördert wird sie auch von evangelischen Landeskirchen. Die Deutsche Bibelgesellschaft ist verantwortlich für die Inhalte der App. Es gibt mittlerweile viele digitale Anwendungen für Smartphones rund um Kirche und Gottesdienst wie eine Bibel-App mit dem Text der Lutherbibel, eine Kirchenjahres-App mit dem christlichen Festkalender und eine Liederbuch-App.

Die Konfirmation ist die Bestätigung der Taufe. In der evangelischen Kirche werden Jugendliche zwischen 13 und 15 Jahren konfirmiert und dadurch stimmberechtigte Mitglieder der Gemeinde: Sie dürfen Pate werden, den Gemeinderat wählen und dafür kandidieren. Die Konfirmation wird meist als großes Familienfest an der Schwelle zum Erwachsenenalter gefeiert. Jährlich werden rund 180.000 Jugendliche in Deutschland konfirmiert.

Die "KonApp" kann in den Online-Stores für das iPhone und Android-Smartphones heruntergeladen werden.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.