Experte: Wir brauchen eine umfassende Klimaschutz-Strategie

Experte: Wir brauchen eine umfassende Klimaschutz-Strategie
19.09.2019
epd-Gespräch: Cristina Marina
epd

Zum Schutz des Klimas ist aus Sicht des Wirtschaftswissenschaftlers und Ingenieurs Jens Clausen ein umfassender gesellschaftlicher Umbau notwendig. "Wir müssen innerhalb der nächsten 15 Jahre unsere Lebensweise radikal umstellen - oder wir stehen an der Schwelle zur Vernichtung der Zivilisation", sagte der Koordinator der hannoverschen Gruppe "Scientists for Future" dem Evangelischen Pressedienst (epd). "Kleine Schritte bringen wenig." Das sei, als behaupte jemand, er schütze das Klima, weil er immer das Licht ausmache, wenn er zu Bett gehe. Die Bundesregierung müsse wesentlich mehr tun als bisher. An diesem Freitag will das Bundeskabinett ein Klimaschutz-Paket beschließen.

Was die Klimaschutz-Bewegung "Fridays for Future" in nur einem Jahr seit ihrer Gründung erreicht habe, sei beeindruckend, sagte Clausen. Allerdings habe die Politik bislang nur wenig von den Forderungen umgesetzt. Um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu halten, ist nach Worten des Wissenschaftlers eine Reduktion der Emissionen von Kohlenstoffdioxid um jährlich zehn Prozent notwendig. In den vergangenen 30 Jahren seien diese allerdings pro Jahr nur um ein Prozent gesunken. "Wenn wir umsteuern wollen, kommen jetzt unvorstellbare Aufgaben auf uns zu."

"Fridays for Future" fordert ein klimaneutrales Deutschland bis 2035. Dafür müssten die Wind- und Solarenergie massiv ausgebaut, fast alle Heizungen in den Wohnungen durch eine nachhaltige Alternative ersetzt und von 2036 an kaum noch Verbrennungsmotoren genutzt werden, erläuterte Clausen. Auch der Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft müsse erheblich reduziert werden.

Die Jugendlichen hätten die Klimakrise in die öffentliche Debatte eingebracht und deutlich gemacht, dass endlich gehandelt werden müsse, sagte Clausen. Dadurch hätten auch die Wissenschaftler begonnen, die Ergebnisse ihrer Forschung intensiver zu kommunizieren. Jedoch habe die Bundesregierung bislang eher auf Einzelmaßnahmen gesetzt, statt eine umfassende Strategie zu verfolgen. Clausen leitet das von ihm mitgegründete "Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit" in Hannover.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.