Umfrage: Drei Viertel halten eigene Miete für angemessen

Umfrage: Drei Viertel halten eigene Miete für angemessen
Deutschland spricht 2019

84 Prozent der Mieter in Deutschland sind laut einer Forsa-Umfrage mit ihrer Wohnsituation zufrieden bis sehr zufrieden. Drei Viertel (76 Prozent) halten zudem die Höhe ihrer Miete für angemessen, wie Forsa-Chef Manfred Güllner am Donnerstag in Berlin sagte. Nur 18 Prozent gaben an, sie zahlten zu viel Miete. 86 Prozent beurteilen das Verhältnis zu ihrem Vermieter als gut. Für die Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) wurden im Juli bundesweit 1.532 Mieter und 473 Haus- und Wohnungseigentümer befragt.

Für ihre Miete müssen 63 Prozent der Befragten zwischen 20 bis 40 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens aufwenden. Bei 16 Prozent liegt der Anteil bei 40 bis 50 Prozent, fünf Prozent verbrauchen für die Miete die Hälfte ihres Einkommens. Von Mieterhöhungen in den vergangenen vier Jahren waren insgesamt 36 Prozent betroffen, in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern mit 51 Prozent allerdings die Hälfte.

Große Unzufriedenheit gibt es offenbar mit der Wohnungs- und Städtebaupolitik der Bundesregierung. 82 Prozent geben an, damit eher beziehungsweise überhaupt nicht zufrieden zu sein. Nur sieben Prozent glauben, dass die Politik die Bedürfnisse der Bevölkerung in Bezug auf das Wohnen richtig einschätzt.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",