"Das Gebäude vermittelt das Evangelium"

Katharinenkirche Gleiberg

© Stiftung KiBa

"Das Gebäude vermittelt das Evangelium"
Die "KiBa-Kirche des Monats September 2019" steht in Wettenberg
Die historische Katharinenkirche im hessischen Wettenberg ist die "Kirche des Monats September 2019" der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa).

Das Dach des Kirchturms ist in diesem Jahr saniert worden. Die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründete Stiftung hat die Maßnahmen mit 10.000 Euro unterstützt. Die Geschichte der Katharinenkirche beginnt in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts: Eine gotische Kapelle wurde am nordöstlichen Hang der Gleiburg erbaut. Als diese nach rund 300 Jahren vergrößert werden musste, kam nur der Anbau eines Langhauses in nord-südlicher Ausrichtung in Frage. Daher hat die Katharinenkirche einen unüblichen, L-förmigen Grundriss. Auch der Aufbau des achtseitigen, verschieferten Turms erfolgte 1619 bis 1621.

Die Kirche (rechts im Bild) wurde vor der Burg erbaut. Die auf dem 308 m hohen Gleiberg gelegene Burgruine dominiert die Gegend weithin.

Den Innenraum der oft für Hochzeiten gewählten Katharinenkirche prägen die reich verzierten, zweigeschossigen Emporen an der West- und Nordseite. Zwischen den Chorfenstern sind Wandmalereien zu sehen, darunter auch ein Bild der Heiligen Katharina, der Namenspatronin der Kirche. Die steinerne Altarmensa stammt aus dem Mittelalter, die geschnitzte und reich verzierte Kanzel aus dem Jahr 1643.

Die Renovierung des Turmdaches wurde von der gesamten Gemeinde aktiv unterstützt. Basare, Konzerte, Kollekten – die Summe der Spenden wuchs kontinuierlich. Auch die historischen Schieferplatten, die im Zuge der Instandsetzung ausgetauscht wurden, werden gegen Spende abgegeben. Außerdem gibt es die Möglichkeit, ein Stück des Kirchendachs zu "kaufen"; diese Aktion brachte bislang 8.000 Euro in die Sanierungskasse. Insgesamt ist das Projekt auf 125.000 Euro veranschlagt.

Pfeilerreste zeigen, dass die Apsis in gotischer Zeit mit einem Gewölbe abschloss, das 1742 durch eine flache Holzdecke ersetzt wurde. Interessant sind Freskenfragmente im Chorraum.

Vor wenigen Wochen ist die Dachdeckung der Katharinenkirche erfolgreich zu Ende gegangen. "Es ist nicht bloß irgendein Gebäude", betont Pfarrer Christoph Schaaf. "Die Kirche hat selbst etwas zu sagen. Sie vermittelt auf ihre Weise etwas vom Evangelium und von dem, was ich am Sonntag in der Predigt mit Worten zu sagen versuche. Deshalb ist es wichtig, sie zu erhalten und weiter zu entwickeln."

Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) ist eine Stiftung der EKD und der evangelischen Landeskirchen. Seit 1999 hat sie Zusagen für Sanierungsvorhaben in Höhe von 32,3 Millionen Euro geben können. Für dieses Jahr hat die KiBa bereits Förderzusagen über mehr als 1,3 Millionen Euro vorgesehen. Mehr als 3.600 Mitglieder engagieren sich bundesweit im "Förderverein der Stiftung KiBa e.V." Weitere Informationen unter www.stiftung-kiba.de.