Diakonie Katastrophenhilfe: Krieg bereitet Ebola und Cholera den Weg

Diakonie Katastrophenhilfe: Krieg bereitet Ebola und Cholera den Weg

Krankheiten wie Ebola und Cholera breiten sich laut Diakonie Katastrophenhilfe in Kriegsgebieten dramatisch aus. Die Konflikte im Kongo und im Jemen seien dafür aktuelle Beispiele, sagte die Präsidentin der Hilfsorganisation, Cornelia Füllkrug-Weitzel, am Donnerstag bei der Vorstellung des Jahresberichts in Berlin. "Menschen, die schon vorher nicht genügend zu essen haben, sind geschwächt und dadurch sehr viel anfälliger", betonte sie. Unter diesen Umständen könnten sich die Erreger rasend schnell verbreiten.

Im Jemen leiden nach Zahlen der Diakonie Katastrophenhilfe mehr als 20 Millionen Menschen Hunger und 18 Millionen haben keinen sicheren Zugang zu Trinkwasser oder sanitären Einrichtungen. Seit Beginn des Krieges 2015 seien mehr als 3.000 Menschen an Cholera gestorben. Und allein im ersten Halbjahr 2019 habe es fast eine halbe Million gemeldeter Verdachtsfälle gegeben.

Die Organisation will in den kommenden Jahren einen ihrer Arbeitsschwerpunkte auf den Jemen legen und hat vor wenigen Wochen ein eigenes Büro in Aden eröffnet. Laut Füllkrug-Weitzel leistet die Diakonie Katastrophenhilfe in dem arabischen Land Ernährungshilfe und arbeitet an der Prävention lebensbedrohlicher Infektionskrankheiten.

In der Demokratischen Republik Kongo habe man es indes mit dem ersten Ebola-Ausbruch überhaupt in einem Konfliktgebiet zu tun. "Angriffe verschiedener Milizen zwingen die Menschen immer wieder zur Flucht und erschweren, dass unter den vertriebenen Menschen neue Infizierte gefunden und behandelt werden können", beschrieb der Leiter des dortigen Büros des evangelischen Hilfswerks, Guido Krauss, die Lage. "Dadurch beschleunigt sich die Ausbreitung von Ebola."

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr in 41 Ländern Hilfe geleistet und dafür etwa 37 Millionen Euro bereitgestellt. Die meisten Hilfen flossen demnach nach Syrien und in die Nachbarländer.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.