"Kirche in Not" begrüßt UN-Gedenktag für Opfer religiöser Verfolgung

"Kirche in Not" begrüßt UN-Gedenktag für Opfer religiöser Verfolgung

Das Hilfswerk "Kirche in Not" hat den zum ersten Mal stattfindenden Gedenktag für die Opfer religiöser Verfolgung an diesem Donnerstag (22. August) der Vereinten Nationen (UN) begrüßt. Dies sei ein erster wichtiger Schritt, um verfolgten Christen mehr Gehör zu verschaffen, teilte das weltweit tätige päpstliche Hilfswerk am Mittwoch in München mit. Die UN-Generalversammlung hatte im Mai eine Resolution für den neuen Gedenktag beschlossen. Angestoßen wurde die Initiative nach Angaben des Hilfswerks unter anderem von "Kirche in Not" selbst.

Als Organisation, "die sich seit über 70 Jahren für notleidende Christen einsetzt", freue man sich über diesen neuen Gedenktag der UN. Allen Glaubensgemeinschaften widerfahre regelmäßig Gewalt, doch gerade Christen seien laut internationalen Berichten die am stärksten verfolgte Gruppe. Der 22. August dürfe daher "nicht Selbstzweck sein", sondern müsse einen Prozess anstoßen. Die internationale Gemeinschaft müsse mit einem koordinierten Aktionsplan religiöse Verfolgung beenden und künftig verhindern, teilte "Kirche in Not" mit.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.