Weniger kirchliche Bestattungen in Deutschland

Weniger kirchliche Bestattungen in Deutschland

Immer weniger Bestattungen in Deutschland finden nach evangelischem oder katholischem Ritus statt. Ihr Anteil betrug nach Angaben der Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas im Jahr 2017 nur noch rund 55 Prozent. Von 933.000 Verstorbenen wurden 271.156 evangelisch und 243.824 katholisch bestattet. Vor 15 Jahren habe der Anteil noch bei rund 70 Prozent gelegen, teilte Aeternitas am Donnerstag in Königswinter mit. Die Initiative hat Zahlen der katholischen Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ausgewertet.

Daran zeige sich der tiefgreifende Wandel, dem das Bestattungswesen in den vergangenen Jahrzehnten unterliege, heißt es in der Mitteilung: "Traditionen und religiöse Bräuche verlieren an Bedeutung." Dieser Trend zeige sich auch an der Zunahme der Feuerbestattungen, etwa zwei Drittel der Verstorbenen würden mittlerweile eingeäschert. Vor 25 Jahren war es lediglich ein Drittel.

Meldungen

Top Meldung
Buß- und Bettag ist in Sachsen frei
Sachsens Bürger sollen nach dem Willen der SPD im Freistaat künftig keinen erhöhten Beitrag zur Pflegeversicherung als Gegenleistung für den freien Buß- und Bettag mehr zahlen.