Evangelische Bank steigert Bilanzsumme

Thomas Katzenmayer, Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Bank eG

© epd-bild/Juergen Blume

Thomas Katzenmayer, Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Bank eG.

Evangelische Bank steigert Bilanzsumme
Die Evangelische Bank eG (EB) hat im Geschäftsjahr 2018 ihre Bilanzsumme um 5,3 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro gesteigert. Der Jahresüberschuss belaufe sich auf 10,3 Millionen Euro, teilte die Bank am Dienstag in Kassel mit. Das sei eine leichte Steigerung gegenüber 10,1 Millionen im Vorjahr. Erfreulich sei insbesondere, dass das Kreditgeschäft mit institutionellen und privaten Anlegern um 4,4 Prozent zugelegt habe, sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Katzenmayer.

Die Digitalisierung des Bankgeschäftes werde weiter vorangetrieben, sagte Katzenmayer. Das Kundenverhalten habe sich angesichts der allgemeinen Digitalisierung massiv verändert, so dass dieser Bereich weiter ausgebaut werden müsse. Als ein Beispiel führte Katzenmayer den digitalen Klingelbeutel an, der mit Unterstützung der Evangelischen Bank entwickelt wurde und derzeit getestet wird.

Im Dezember 2018 sei zudem die EB-Sustainable Investment Management GmbH (EB-SIM) gegründet worden, sagte Katzenmayer. Sie biete nachhaltige Investment-Lösungen für institutionelle Kunden aus den Bereichen Kirche und Diakonie, Pensionskassen, Versorgungswerke, Stiftungen sowie Einrichtungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft. Mit der Gründung der EB-SIM stärke die EB ihre Position im Segment der nachhaltigen Vermögens- und Anlagenverwaltung und öffne sich gleichzeitig einem breiteren Anlegerkreis, sagte Katzenmayer.