Islamischer Theologe Khorchide würdigt Kirchentag

Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide

© epd-bild/Friedrich Stark

Auf dem Evangelischen Kirchentag wird Khorchide gemeinsam mit der evangelischen Theologin Johanna Haberer eine christlich-muslimische Bibelarbeit halten.

Islamischer Theologe Khorchide würdigt Kirchentag
Der islamische Theologe Mouhanad Khorchide hat den Dialog unter den Religionen auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag gewürdigt. "Ich schätze am Kirchentag, dass es eine Selbstverständlichkeit geworden ist, dass auch andere Konfessionen und Religionen stark eingebunden sind", sagte Khorchide in Münster dem Evangelischen Pressedienst (epd).

In Regionen, in denen es keinen Austausch mit Muslimen gebe, sei die Angst vor ihnen am stärksten. "Der Kirchentag ist eine Gelegenheit, uns diese Räume der Begegnung zu öffnen", sagte der Theologe.

Auf dem Protestantentreffen im Juni in Dortmund wird Khorchide unter anderem gemeinsam mit der evangelischen Theologin Johanna Haberer eine christlich-muslimische Bibelarbeit halten. Beim Kirchentag werde miteinander geredet und nicht übereinander, sagte der islamische Theologe. "Der Kirchentag bietet Räume, wo wir uns nahekommen - wir tauschen uns nicht nur auf fachlicher Ebene, sondern auch auf menschlicher Ebene aus."

Der Islamwissenschaftler Khorchide steht für einen weltoffenen und dialogbereiten Islam. In seinem Buch "Islam ist Barmherzigkeit" wirbt Khorchide dafür, die Aspekte der Barmherzigkeit und der Liebe im Islam stärker in den Blick zu nehmen. Gemeinsam mit dem katholischen Theologen Klaus Stosch veröffentlichte Khorchide unter dem Titel "Der andere Prophet" gemeinsame Forschungen über das Jesusbild im Islam. Zum Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 19. bis 23. Juni in Dortmund erwarten die Veranstalter bis zu 100.000 Dauerteilnehmer. Er steht unter dem biblischen Motto "Was für ein Vertrauen".

Meldungen

Top Meldung
Ökumenischer Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main
Einen gemeinsamen Auftritt beim Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main wollen das Landeskomitee der Katholiken in Bayern und der Landessynodalausschuss der bayerischen Landeskirche.