Chormusical "Martin Luther King" hat am 9. Februar Premiere

Chormusical "Martin Luther King"

Foto: epd-bild/Stefan Arend

Rund 2.400 Sängerinnen und Sänger aus ganz Deutschland haben an der ersten Probe zum ökumenischen Chormusical "Martin Luther King – ein Traum verändert die Welt" teilgenommen.

Chormusical "Martin Luther King" hat am 9. Februar Premiere
Das Chormusical "Martin Luther King - Ein Traum verändert die Welt" wird am 9. Februar in Essen uraufgeführt. Auf der Bühne stehen unter anderem über tausend Chorsängerinnen und Chorsänger.

Bei der Premiere und am folgenden Abend in der Essener Grugahalle wirken jeweils 1.200 Choristen mit, wie die Stiftung Creative Kirche als Veranstalterin ankündigte. Gemeinsam mit internationalen Musical-Solisten, Big-Band und Streichorchester bringen sie das Leben des 1968 ermordeten Bürgerrechtlers und Baptistenpastors Martin Luther King (1929-1968) auf die Bühne. Beide Vorstellungen am 9. und 10. Februar sind bereits ausverkauft.

Nach der Premiere in Essen ist das Musical im Juni auch beim Kirchentag in Dortmund zu sehen und geht 2020 auf bundesweite Tournee. Erste Tourtermine stehen bereits fest. Unter anderem sind Aufführungen in Offenburg, Hamburg, Ludwigsburg, Münster, Siegen, Hannover, Minden, Bochum, Braunschweig, Bayreuth und Wetzlar geplant. Bei jeder Aufführung singt ein anderer Projektchor. Er speist sich aus den verschiedensten Chören und Einzelsängern der jeweiligen Region, die zuvor lokal geprobt haben.

Das Musical "Martin Luther King" stammt aus der Feder der Komponisten Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Die Texte zu den neu komponierten Liedern schrieb Andreas Malessa. Auch altbekannte Gospelsongs sind zu hören. Hinter dem Projekt steht die Stiftung Creative Kirche in Witten. Projektpartner sind unter anderem die Evangelische Kirche in Deutschland, der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden und verschiedene Landeskirchen.

Meldungen

Top Meldung
Debatte um den Wiederaufbau der Garnisonkirche Potsdam
Alles wie früher oder alles ganz neu: In der anhaltenden Debatte über einen Nachbau der Potsdamer Garnisonkirche haben Experten einen neuen Vorschlag präsentiert, der beides verbindet. Und sie fordern einen Lernort zur preußischen Geschichte.