Rettungsschiff "Sea-Watch 3" im Hafen von Catania angekommen

Rettungsschiff "Sea-Watch 3" im Hafen von Catania angekommen
Nach zwölf Tagen an Bord des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3" sind 47 Flüchtlinge am Donnerstag in der italienischen Hafenstadt Catania an Land gegangen.

Die vermutlich 15 Minderjährigen würden von den Sicherheitskräften identifiziert und in passenden Einrichtungen in der Nähe untergebracht, berichtete der italienische Rundfunk. Die übrigen Geflohnen, die am 19. Januar vor der libyschen Küste aus Seenot geretteten worden waren, sollten im Aufnahmezentrum der benachbarten Hafenstadt Messina untergebracht werden. Sie stammen den Angaben nach aus dem Senegal, dem Sudan und Guinea Bissau.

Italien hatte sich geweigert, das Schiff anlegen zu lassen, bis sich genügend europäische Länder für die Aufnahme der Flüchtlinge zur Verfügung stellten. Am Mittwoch hatten sich neben Italien auch Deutschland, Frankreich, Portugal, Rumänien, Malta und Luxemburg dazu bereiterklärt. Die Fahrt nach Catania von der südlicheren Stadt Syrakus hatte sich jedoch wegen eines technischen Defekts bei der "Sea-Watch 3" verzögert.

Mehr zu Flucht und Vertreibung
Vor 70 Jahren wurde die Genfer Flüchtlingskonvention verabschiedet. Sie gewährt Flüchtlingen eine Reihe von Rechten in den Aufnahmeländern. Für den UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi ist das Jubiläum Anlass zur Mahnung.
Rechte von Flüchtlingen
"Sie ist das wichtigste internationale Dokument für den Flüchtlingsschutz und bis heute unverzichtbar." Das sagt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm über die Genfer Flüchtlingskonvention, verabschiedet heute vor 70 Jahren.

Die Helfer hingegen befürchten Repressionen. Der Staatsanwalt von Catania sei bekannt für seine Vorgehensweise gegen die Rettungsorganisationen, erklärte "Sea-Watch" über Twitter. Dass ihnen nicht der nächstgelegene Hafen von Syrakus, sondern Catania zugewiesen worden sei, sei ein politischer Schachzug. "Wir hoffen das Beste und bereiten uns auf das Schlimmste vor." Die Staatsanwaltschaft Catania hatte in der Vergangenheit Schiffe der Hilfsorganisationen "Ärzte ohne Grenzen" und "Proactiva Open Arms" beschlagnahmt, nachdem sie Bootsflüchtlinge nach Sizilien gebracht hatten.