In Cismar steht die Wiege des Flügelaltars

Flügelaltar in Cismar (Schleswig-Holstein), Benediktinerkloster.

© akg-images / Hilbich

Der Flügelaltar in der Klosterkirche St. Maria u. St. Johannes im Benediktinerkloster in Cismar zeigt im Mittelteil Szenen aus dem Leben Jesu.

In Cismar steht die Wiege des Flügelaltars
Auf den ersten Blick sieht man ihm sein hohes Alter nicht an: Mit kräftigen Farben ist die Frontseite des dreiflügeligen Hochaltars in der Klosterkirche Cismar (Kreis Ostholstein) verziert.

Kaum eine Macke zeigt sich an seinen figürlichen Aufbauten, die bis zu acht Meter in die Höhe ragen. Und doch hat er mehr als 700 Jahre auf dem Buckel - und ist damit der älteste Flügelaltar weltweit. Touristen sind aber oft enttäuscht, wenn sie ihn besichtigen wollen: Eine Glasscheibe vor der Kirche des einstigen Benediktinerklosters hält sie auf beträchtlichen Abstand zu dem Kleinod.

Sein Anblick aus der Nähe ist nur Besuchern der Gottesdienste vergönnt, die im Sommerhalbjahr jeden zweiten Sonntag in der Klosterkirche stattfinden. Und natürlich Christian Walda, Leiter des Klosters Cismar, der das Kunstwerk fast ehrfürchtig betrachtet. "Erst Anfang des 16. Jahrhunderts hatten Flügelaltäre ihre Hochzeit", erklärt er. Der Altar in der Cismarer Saalkirche wurde jedoch schon zu Beginn des 14. Jahrhunderts gefertigt. "Einen älteren Flügelaltar gibt es definitiv nicht", so Walda. Lediglich im Münster in Bad Doberan bei Rostock steht einer mit ähnlichem Baujahr.

Bildergalerie
Zur Vorbereitung auf den Klosterurlaub: Diese Klostertypen gibt es
Zur Vorbereitung auf den Klosterurlaub: Diese Klostertypen gibt es

Sechs Meter breit ist der dreiflügelige Hochaltar in Cismar, der vermutlich aus einer Lübecker Bildhauer-Werkstatt stammt und ursprünglich als Reliquienschrein angefertigt wurde. Kräftige Malereien auf der Vorderseite entsprechen noch der Originalfassung von 1320. "Es handelt sich um eine Leinöl-Bindung, wie sie eigentlich erst 100 Jahre später verwendet wurde", sagt Walda.

Die fünf tiefen Nischen im Mittelteil des Altaraufsatzes zeigen die Passionsgeschichte Jesu. Im rechten Flügel sind Szenen aus dem Leben des Ordensgründers Benedikt dargestellt. Der linke Flügel ist mit Bildern des Klosterpatrons Johannes verziert. Die Figuren der Szenerie sind jeweils aufwendig mit Gold dekoriert.

Luftfeuchtigkeit schadet Schnitzaltar

Die figürlichen Aufbauten stellen in der Mitte die Madonna, links Johannes und rechts den heiligen Auctor dar. "Zum Glück war der Bildersturm in Schleswig-Holstein nicht so stark, so dass die Protestanten die Figuren nach der Reformation nicht zerstört haben", so Walda. Ursprünglich waren auch die Rückseiten des Wandelaltars bemalt. Heute sind aber nur noch schwache Farbreste auf dem rötlichen Holz zu sehen.

Dass Touristen bei ihrem Abstecher zum Kloster in Cismar nicht ins Innere der Kirche dürfen, bedauert Walda. "Aber Sicherheits- und Klimagründe zwingen uns zu dieser Maßnahme", sagt er. Sobald sich die Glastür öffnet und Menschen sich in der Klosterkirche aufhalten, steigt die Luftfeuchtigkeit sprunghaft an. Klimaschwankungen entstehen, die dem Schnitzaltar auf Dauer zusetzen. Außerdem müsste Personal eingesetzt werden, um die Sicherheit des Altars während der Touristen-Besuche zu gewährleisten.

Klostercafé im Benediktinerkloster Cismar.

Allerdings arbeitet die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, zu der das Kloster seit 19 Jahren gehört, an einem Media Guide, der die Touristen vor der Glastür in Bildern und Text über den Altar informieren soll. Er erinnert an die Hochzeit des klösterlichen Lebens. Der heute eher unbekannte 800-Seelen-Ort Cismar in der ostholsteinischen Pampa war dank des ehemaligen Benediktinerklosters einst florierende Handelsstadt und beliebter Wallfahrtsort.

Der Altar sieht übrigens nicht nur schmuck aus, sondern ist auch noch voll funktionstüchtig. An Karfreitag werden die Flügel des Altars von Restauratoren umgeschlagen. Die Gemeinde schaut dann auf die weniger attraktive Rückseite, auf der nur noch Farbspuren zu sehen sind. Im Gottesdienst an Ostersonntag klappen Restauratoren die Flügel dann wieder auf.

Das 1245 erbaute Kloster Cismar wurde von Lübecker Benediktinermönchen gegründet. Seit 1999 ist es eine Außenstelle der Landesmuseen Schloss Gottorf in Schleswig. Ein Teil des Gebäudekomplexes dient zwischen Ostern und Oktober für Wechselausstellungen, der Großteil ist jedoch vermietet. Zu den Mietern gehört die schleswig-holsteinische Autorin Doris Runge, die im "Weißen Haus" wohnt und dort Lesungen veranstaltet. Auch ein evangelischer Kindergarten, die freiwillige Feuerwehr Cismar und ein Café sind in dem Gebäudekomplex untergebracht.

Im Vergleich zu anderen Kulturstätten im Norden finden nur wenige Touristen den Weg nach Cismar. 5.000 Besucher zählt das Kloster im Jahr. Die meisten tummeln sich am zweiten August-Wochenende auf dem Gelände, wenn auf dem überregional bekannten Klosterfest rund 100 Künstler und Kunsthandwerker drei Tage lang ihre Waren präsentieren. 2019 findet es zum 40. Mal statt.