Gepa-Geschäftsbericht: Kaffee bringt Hauptumsatz

Kaffee

Foto: unsplash/Mark Daynes

(Symbolbild)

Gepa-Geschäftsbericht: Kaffee bringt Hauptumsatz
Kaffee macht nach wie vor das Hauptgeschäftsfeld des Fair-Handelsunternehmens Gepa aus. Im Kalenderjahr 2017 kaufte die Organisation insgesamt für 19,8 Millionen Euro Ware bei 144 Handelspartnern in Afrika, Lateinamerika, Asien und Europa, wie die Gepa am Mittwoch in Wuppertal mitteilte.

47 Prozent des Importvolumens kamen dabei von Kaffeegenossenschaften, heißt es im Geschäftsbericht. Auch beim Umsatz lag der Kaffee mit 31,7 Millionen Euro und einem Anteil von 44 Prozent an der Spitze. Mit Schokolade machte die Gepa einen Umsatz von 16,2 Millionen Euro, sonstige Lebensmittel wie Tee oder Honig erbrachten 23,5 Millionen Euro. Insgesamt ging der Großhandelsumsatz gegenüber dem Vorjahr um 1,9 Prozent leicht zurück auf 72,4 Millionen Euro.



Das 1975 gegründete Fair-Trade-Unternehmen Gepa ist nach eigenen Angaben der größte europäische Importeur fair gehandelter Lebensmittel und Handwerksprodukte aus den südlichen Ländern der Welt.

Meldungen

Top Meldung
Beatrix Spreng
Der Brandenburger Freiheitspreis 2020 geht an Pfarrerin Beatrix Spreng aus Joachimsthal. Die evangelische Theologin engagiere sich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, so der Kurator des Domstifts Brandenburg, Cord-Georg Hasselmann