Gepa-Geschäftsbericht: Kaffee bringt Hauptumsatz

Kaffee

Foto: unsplash/Mark Daynes

(Symbolbild)

Gepa-Geschäftsbericht: Kaffee bringt Hauptumsatz
Kaffee macht nach wie vor das Hauptgeschäftsfeld des Fair-Handelsunternehmens Gepa aus. Im Kalenderjahr 2017 kaufte die Organisation insgesamt für 19,8 Millionen Euro Ware bei 144 Handelspartnern in Afrika, Lateinamerika, Asien und Europa, wie die Gepa am Mittwoch in Wuppertal mitteilte.

47 Prozent des Importvolumens kamen dabei von Kaffeegenossenschaften, heißt es im Geschäftsbericht. Auch beim Umsatz lag der Kaffee mit 31,7 Millionen Euro und einem Anteil von 44 Prozent an der Spitze. Mit Schokolade machte die Gepa einen Umsatz von 16,2 Millionen Euro, sonstige Lebensmittel wie Tee oder Honig erbrachten 23,5 Millionen Euro. Insgesamt ging der Großhandelsumsatz gegenüber dem Vorjahr um 1,9 Prozent leicht zurück auf 72,4 Millionen Euro.

Mehr zu GEPA
Fair gehandelter Kaffee, Kakao und Müsli von GEPA
Bislang spielt das Ausland bei Europas größtem Importeur fair gehandelter Lebensmittel und Handwerksprodukte aus Entwicklungsländern nur eine untergeordnete Rolle. Das Fair-Trade-Unternehmen Gepa will künftig stärker auf den Export setzen.
Viele Weltläden sind mittlerweile mitten in der Stadt und auch die Produkte des fairen Handels werden immer beliebter.
In Deutschland arbeiten 30.000 Menschen in 800 Weltläden. Die meisten von ihnen engagieren sich ehrenamtlich. evangelisch.de-Redakteur Markus Bechtold hat den ältesten und den jüngsten Weltladen besucht, um zu sehen, was aus dem Ideal eines gerechten Welthandels geworden ist.


Das 1975 gegründete Fair-Trade-Unternehmen Gepa ist nach eigenen Angaben der größte europäische Importeur fair gehandelter Lebensmittel und Handwerksprodukte aus den südlichen Ländern der Welt.