Christine Bergmann fordert EKD-weite Missbrauchsstudie

Christine Bergmann

© epd-bild / Rolf Zöllner

Christine Bergmann war von März 2010 bis Oktober 2011 im Auftrag der Bundesregierung Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Christine Bergmann fordert EKD-weite Missbrauchsstudie
Die ehemalige Bundesfamilienministerin Christine Bergmann (SPD) fordert eine umfassende Studie über den Umgang der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit Kindesmissbrauch. Vorbild könnte die kürzlich veröffentlichte Missbrauchstudie der katholischen Deutschen Bischofskonferenz sein.
Deutschland spricht 2019

Die ehemalige Bundesfamilienministerin Christine Bergmann (SPD) hat eine umfassende Studie über den Umgang der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit Kindesmissbrauch gefordert. Vorbild könne die kürzlich veröffentlichte Missbrauchsstudie der katholischen Deutschen Bischofskonferenz sein, sagte Bergmann, die Mitglied der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs ist, der "Zeit"-Beilage "Christ und Welt". Die EKD erklärte jedoch, ein solches Projekt sei derzeit nicht geplant. "Die Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs erfolgt - institutionell wie individuell - regional auf Ebene der Landeskirchen", sagte ein EKD-Sprecher am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Im Juni 2018 war eine Fallstudie der Universität Kassel mit Zahlen der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs veröffentlicht worden. Demnach konnte ein Drittel der von Herbst 2016 bis April 2018 dokumentierten Missbrauchsfälle der evangelischen Kirche zugeordnet werden.

Kirche behandelt Missbrauchsfälle immer noch als Einzelfälle

Bergmann sprach sich auch für eine konsequente und vor allem unabhängige Aufarbeitung in den evangelischen Landeskirchen aus. Die evangelische Kirche behandle Missbrauchsfälle immer noch als Einzelfälle, strukturelle Defizite in den kirchlichen Institutionen würden hingegen kaum bearbeitet. "Täterschutz und Institutionenschutz gingen auch bei den Protestanten vielfach vor Kinderschutz", sagte Bergmann.

Im November will die EKD auf ihrer Synode in Würzburg über die kirchenübergreifende Aufarbeitung von Missbrauchsfällen beraten. "Die EKD soll in Zukunft die Landeskirchen bei Methodik und Aufbau von Kompetenzen zur wissenschaftlichen institutionellen Aufarbeitung verstärkt unterstützen", sagte der Sprecher.



Bergmann war von 1998 bis 2002 unter dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) Bundesfamilienministerin. Von März 2010 bis Oktober 2011 war sie im Auftrag der Bundesregierung Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs. Seit 2016 ist sie Mitglied in der vom Bundestag im gleichen Jahr eingesetzten Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. Die Kommission soll sämtliche Formen von sexuellem Kindesmissbrauch in der Bundesrepublik Deutschland und in der ehemaligen DDR untersuchen.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",