Früherer Landesbischof Hirschler wird 85 Jahre alt

Früherer Landesbischof Hirschler wird 85 Jahre alt
Der frühere hannoversche Landesbischof Horst Hirschler feiert an diesem Dienstag (4. September) seinen 85. Geburtstag. Der lutherische Theologe, der auch Abt des Klosters Loccum bei Nienburg ist, stand von 1988 bis 1999 an der Spitze der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland.
Deutschland spricht 2019

Der heutige evangelische Landesbischof Ralf Meister würdigte seinen Amtsvorgänger als leidenschaftlichen Prediger, der es verstehe, die Bibel mit dem Leben der Zuhörer zu verbinden. "Wer so denkt und redet wie Sie, der inspiriert und bewegt Menschen", betont Meister in einem Gratulationsschreiben. Hirschler predige von einem "heißen Glauben" und setze sich für ein lebendiges Christentum ein. Zu einem Empfang zu Ehren des Abtes am 8. September hat der Konvent des Klosters Loccum rund 150 Freunde und Weggefährten Hirschlers in die Klosterkirche eingeladen.

Hirschler, geboren 1933, lernte in Hildesheim Elektriker, bevor er auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur machte und Theologie studierte. Nach Stationen als Jugendpastor in Hannover und Gemeindepastor in Lüneburg wurde er 1970 Studiendirektor am Predigerseminar Loccum und sieben Jahre später Regionalbischof im Sprengel Göttingen. Als Landesbischof war er von 1993 bis zu seinem Ruhestand 1999 auch Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD).



1992 wurde der Theologe mit der Ehrendoktorwürde der Kirchlichen Hochschule Leipzig und als Ehrensenator der Universität Göttingen ausgezeichnet. Das Land Niedersachsen ehrte ihn 2004 mit der Niedersächsischen Landesmedaille, der höchsten Auszeichnung des Bundeslandes. Vor fünf Jahren leitete Hirschler das Festjahr zum 850-jährigen Bestehen des Klosters Loccum.

Meldungen

Top Meldung
Lutherhaus Eisenach
Das "Entjudungsinstitut", das vor 80 Jahren auf der Wartburg gegründet wurde, sollte die evangelische Kirche an die nationalsozialistische Rassenideologie anpassen: Aus der Bibel verschwanden hebräische Texte, aus dem Gesangbuch jüdische Begriffe.