Evangelische Kirche startet "Die Filmshow" auf Youtube

"Die Filmshow", ist das Videoformat des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik und hat einen eigenen Kanal auf Youtube.

Foto: GEP

Pfarrer Christian Engels moderiert "Die Filmshow".

Evangelische Kirche startet "Die Filmshow" auf Youtube
In "Die Filmshow", dem neuen Videoformat des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik (GEP), stellt EKD-Filmpastor Christian Engels jeden Donnerstag einen aktuell startenden Kinofilm vor.

"Wir wollen mit 'Die Filmshow' Kriterien evangelischer Filmarbeit vermitteln, die uns wichtig sind. Dazu gehören hohe Ansprüche an die Qualität und die ethischen Aussagen der Filme ebenso wie ein scharfer Blick auf den gesellschaftlichen Kontext", sagt Jörg Bollmann, Direktor des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik.

Die wöchentliche Videoreihe hat einen eigenen Kanal auf Youtube und geht ab dem 23. August 2018 zusätzlich auf der Seite der Deutschen Welle online. Pfarrer Christian Engels leitet das Filmkulturelle Zentrum der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), sei ein versierter Kenner der Filmbranche sowie leidenschaftlicher Cineast.

"Mit diesen Videos erweitert das GEP seine Kompetenz in der Unterstützung starker Kinofilme, neben der profilierten Zeitschrift epd Film und der Auszeichnung 'Film des Monats', die durch die evangelische Jury verliehen wird", betont Direktor Jörg Bollmann.

"Die Filmshow" auf YouTube: 

"Die Filmshow" auf Facebook.

Das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) mit Sitz in Frankfurt am Main ist das zentrale Mediendienstleistungsunternehmen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ihrer Gliedkirchen, Werke und Einrichtungen. Es trägt neben der epd-Zentralredaktion unter anderem die Redaktionen des evangelischen Magazins "chrismon" und des Internetportals evangelisch.de und organisiert die Rundfunkarbeit der EKD.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.