Maas prangert Gewalt gegen humanitäre Helfer an

Zum Welttag der humanitären Hilfe hat Außenminister Heiko Maas wachsende Gewalt gegen Helfer angeprangert.

Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/

Nach Zahlen der UNO-Flüchtlingshilfe kamen im vergangenen Jahr 179 humanitäre Helfer ums Leben, 141 wurden gekidnappt.

Maas prangert Gewalt gegen humanitäre Helfer an
Zum Welttag der humanitären Hilfe hat Außenminister Heiko Maas (SPD) wachsende Gewalt gegen Helfer angeprangert. Mitarbeiter von Hilfsorganisationen risierten im Einsatz vielfach ihr eigenes Leben, erklärte Maas am Sonntag in Berlin.

Sie würden immer öfter selbst zur Zielscheibe von Angriffen. Doch: "Humanitäre Helfer dürfen kein Angriffsziel sein", betonte der Minister.

Nach Zahlen der UNO-Flüchtlingshilfe kamen im vergangenen Jahr 179 humanitäre Helfer ums Leben, 141 wurden gekidnappt. Seit 2009 wird am 19. August derer gedacht, die im Hilfseinsatz ihr Leben ließen.



2017 war Deutschland laut Auswärtigem Amt weltweit der zweitgrößte bilaterale humanitäre Geber. 2018 finanziert Deutschland den Angaben zufolge weltweit Hilfsprojekte in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro.

Meldungen

Top Meldung
Evangeliums Christen Baptisten Gemeinde in Frankfurt am Main
Im Umfeld einer baptistischen Gemeinde in Frankfurt sind mehr als 100 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der hessische Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) rief dazu auf, "wachsam zu bleiben und nicht leichtsinnig zu werden".