Gericht: Sohn darf Urne seiner Mutter nicht das Grab des zuvor verstorbenen Vaters umbetten

Urnenbeisetzung

epd-bild / Norbert Neetz

Ein Sohn darf die Urne seiner bestatteten Mutter nicht in das Grab seines zuvor erdbestatteten Vaters umbetten lassen.

Gericht: Sohn darf Urne seiner Mutter nicht das Grab des zuvor verstorbenen Vaters umbetten
Ein Sohn darf die Urne seiner bestatteten Mutter nicht in das Grab seines zuvor verstorbenen Vaters umbetten lassen. Das Verwaltungsgericht Aachen wies in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil eine Klage des Mannes gegen die Stadt Aachen als unzulässig und unbegründet ab.

Die Mutter war im Juni 2016 auf dem städtischen Friedhof BA6 in Aachen-Richterich in einem Urnenreihengrab beigesetzt worden. Der Vater war schon im Jahr 1972 auf demselben Friedhof beerdigt worden. (AZ: 7 K 1569/16)

Der Sohn hat nach Meinung des Gerichts keinen Anspruch darauf, die Urne seiner Mutter in das Grab seines Vaters umzubetten. Regelungen der städtischen Friedhofssatzung verböten eine Umbettung von Verstorbenen aus einer Reihengrabstätte in eine andere Reihengrabstätte. Dort dürfe nur jeweils ein Mensch beigesetzt werden, erklärten die Richter. Weder die Mutter noch der Sohn hätten sich vor ihrem Tod beziehungsweise vor der Beisetzung ernstlich um ein zweistelliges Wahlgrab für beide Ehegatten bemüht. Außerdem sei die Umbettung aus Gründen der Totenruhe unzulässig.

Wie aus dem noch nicht rechtskräftigen Urteil hervorgeht, ist eine Umbettung der Mutter auch deshalb nicht möglich, weil der Kläger seit 21 Jahren kein Nutzungsrecht mehr an der Grabstätte des Vaters hat. Die Mutter habe nach Ablauf der Ruhezeit im Jahr 1997 lediglich die Erlaubnis erhalten, das Grab weiter zu pflegen und nicht einebnen zu lassen. Hieraus leite sich aber kein Recht auf weitere Bestattung ab.

Bildergalerie
Ungewöhnliche Urnen
Urnen in ungewoehnlichen Farben und Formen

Meldungen

Top Meldung
Klage gegen Kirchesteuer abgewiesen
Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Klage eines ehemaligen Kirchenmitgliedes gegen den Einzug der Kirchensteuer abgewiesen. Die von der 66-jährigen Berlinerin angefochtenen Steuerbescheide seien rechtmäßig gewesen, sagte der Vorsitzende Richter der Kammer.