Cem Özdemir: Heimat gibt es nicht alleine

Cem Özdemir äußerte sich zum Begriff Heimat.

Jörg Carstensen/dpa

Wer seine Heimat mit Stacheldraht schützen will, wendet sich nach den Worten von Cem Özdemir von der Liebe Gottes ab.

Cem Özdemir: Heimat gibt es nicht alleine
Wer seine Heimat mit Stacheldraht schützen will, wendet sich nach den Worten des Grünen-Politikers Cem Özdemir von der Liebe Gottes ab. "Wer den Begriff Heimat benutzt, um sich abzuschotten, hat kein echtes Interesse daran, die Heimat zu schützen", sagte Özdemir am Sonntag in einem Gottesdienst zum Rockfestival "Open Flair" in Eschwege.

An dem Gottesdienst, der auf einer Bühne außerhalb des eigentlichen Festivalgeländes stattfand, nahmen rund 700 Besucher teil. "Heimat wird nicht weniger, wenn man sie teilt", wandte sich Özdemir gegen Abgrenzungsversuche. Heimat sei keine statischer Begriff, sondern etwas, das sich verändere. Auch Musik könne Heimat sein. Ebenso könne auch der religiöse Glaube zu Sicherheit und Geborgenheit verhelfen. Wichtig sei vor allem zu verstehen, dass es Heimat nicht allein gebe. Das Open-Flair-Musikfestival ist mit rund 25.000 Besuchern nach eigenen Angaben das größte Musikfestival in Hessen.

Mehr zu Heimat, Religion, Einwanderungspolitik
Mitarbeiter des Hotel Westin, die mit einem Banner ein Zeichen gegen Antisemetismus setzen wollen.
Nach dem mutmaßlich antisemitischen Vorfall gegenüber dem Sänger Gil Ofarim im Leipziger Westin Hotel hat die Konzerngesellschaft eine Rechtsanwaltkanzlei mit der internen Untersuchung beauftragt.
Der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide
Der islamische Religionspädagoge Khorchide plädiert für eine gemeinsame Identität von Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland. Statt von "Wir Deutsche" und "Ihr Muslime" sollte von einem großen "Wir" gesprochen werden.

Özdemir, in Bad Urach bei Reutlingen geborener Muslim mit türkisch-tscherkessischen Wurzeln, ist mit einer Katholikin argentinischer Abstammung verheiratet. Seine Eltern, beide sunnitische Muslime, schickten ihn als Schüler in den evangelischen Religionsunterricht. "Meine Mutter hat gesagt, da lernst du nicht Falsches", erzählte Özdemir. Als Kind habe er zudem viele Nachmittage im Evangelischen Jugendwerk verbracht. Seine Eltern hätten ihm Toleranz und Neugier gelehrt. Ihre Botschaft sei gewesen: "Anderen Religionen sollst du mit Respekt begegnen."