Diakonieprojekt in Völklingen fördert Zusammenleben von Jugendlichen

Zu dem Völklinger Projekt gehört ein interkultureller Pfarrgarten an der evangelischen Versöhnungskirchewo Jugendliche gemeinsam Tomaten, Bohnen und Salat anbauen können.

Foto: Mar Castellanos / photocase.com

Zu dem Völklinger Projekt gehört ein interkultureller Pfarrgarten, in dem junge Menschen aus 16 verschiedenen Nationen gemeinsam Tomaten, Bohnen und Salat anbauen.

Ein Modellprojekt der Diakonie Saar in Völklingen soll das Zusammenleben von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund fördern. Außerdem soll die Lebenssituation der jugendlichen Bewohner zwischen zwölf und 27 Jahren verbessert werden, wie die Diakonie Saar am Dienstag in Völklingen erklärte.

"Wir wollen ein Signal setzen, dass Integration in unserem Land, eine große Herausforderung, aber auch eine große Chance ist, die Spaß macht", sagte Diakoniepfarrer Udo Blank.

Zu dem Völklinger Projekt gehört ein interkultureller Pfarrgarten an der evangelischen Versöhnungskirche, in dem junge Menschen aus 16 verschiedenen Nationen gemeinsam Tomaten, Bohnen und Salat anbauen.

Evangelische Versöhnungskirchengemeinde Völklingen
Die Stadt Völklingen mit 40.000 Einwohnern ist einer von 16 Modellstandorten in Deutschland. Träger des auf vier Jahre angelegten Projekts "Jugendmigrationsdienst im Quartier" in Völklingen ist die Diakonie Saar. Unterstützt wird es vom Bund, dem saarländischen Bauministerium und der Stadt Völklingen. Angestoßen wurde das Projekt vom Bundesumweltministerium und Bundesfamilienministerium.

In der Vorbereitungszeit für das Projekt der Diakonie Saar wurde bereits ein Jugendquartiersrat mit jungen Leuten aus vielen Nationen gebildet, der den Verantwortlichen konkrete Vorschläge unterbreitet. Die Aktivitäten reichen von einem bereits einmal im Monat eingerichteten Repair-Cafe für junge Leute, über Spieletreffs, Graffiti-Workshops, Tanzprojekte und eine Volleyballgemeinschaft, wie es hieß. Unterstützt werden diese mit intensivierten Integrationskursen und Sprachfördermaßnahmen der Diakonie.

Fast jeder dritte Bewohner des nördlichen City-Quartiers in Völklingen habe ausländische Wurzeln, hieß es. "Es geht nicht um die Frage, wie geht man mit Flüchtlingen um und wie hält man sie vom Land fern, sondern das eigentliche Thema heißt Integration", sagte Diakoniepfarrer Blank.

Völklingens neue Oberbürgermeisterin, Christiane Blatt (SPD), äußerte sich erfreut, dass sich ihre Stadt als einziger Modellprojekt-Standort im Saarland gegen drei andere Mitbewerber durchsetzen konnte: "So steigen die Startchancen junger Menschen ins Leben", sagte sie. Doris Lamsfuß vom Saar-Bauministerium verwies darauf, dass das Modell auch das Wohnumfeld der jungen Menschen in den Blick nimmt, um den Zusammenhalt von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu stärken. So stelle der Bund jährlich insgesamt zehn Millionen Euro für Maßnahmen zu mehr Integration und gesellschaftlichem Zusammenhalt in benachteiligten Quartieren zur Verfügung.

Themen

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...