Evangelische Journalistenschule schreibt neue Ausbildung aus

Evangelische Journalistenschule bietet neue, umfassende crossmediale Ausbildung mit den Schwerpunkten Print, Hörfunk, Fernsehen und Online.

Foto: gorodenkoff / iStockphoto

Die Ausbildung beinhaltet neben Lehrredaktionen (Hörfunk, Print, Online, Fernsehen) an der EJS auch Praxisstationen bei angesehenen Partner-Medien in ganz Deutschland.

Evangelische Journalistenschule schreibt neue Ausbildung aus
Die Evangelische Journalistenschule Berlin (EJS) hat einen neuen Ausbildungsjahrgang ausgeschrieben.

16 Schülerinnen und Schülern werde eine umfassende crossmediale Ausbildung mit den Schwerpunkten Print, Hörfunk, Fernsehen und Online geboten, teilte die EJS am Freitag in Berlin mit. Die Ausbildung dauert 22 Monate.

Der 13. Jahrgang der Evangelischen Journalistenschule startet im Februar 2019, die Bewerbungsfrist endet am 15. September des laufenden Jahres. Die Ausbildung beginnt mit einem zwölfwöchigen crossmedialen journalistischen Grundkurs. Es folgen im Wechsel Lehrredaktionen (Hörfunk, Print, Online, Fernsehen) an der EJS und Praxisstationen bei angesehenen Partner-Medien in ganz Deutschland. Der Abschluss an der EJS entspricht einem Volontariat.

Die Evangelische Journalistenschule in Berlin ist eine Abteilung des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Das GEP ist die zentrale Medieneinrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ihrer Landeskirchen und Werke sowie der evangelischen Freikirchen. Zum GEP gehört unter anderem die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd).

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.