Osterfeuer sind Gefahr für Igel

Der europäische Braunbrustigel

Foto: epd-bild / Gary K Smith/FLPA

Die anstehenden Osterfeuer stellen nach Angaben von Naturschützern eine Gefahr für Igel dar.

Osterfeuer sind Gefahr für Igel
Kein Fest für stachelige Zeitgenossen: Die anstehenden Osterfeuer stellen nach Angaben von Naturschützern eine Gefahr für Igel dar. Die Holzstöße seien oftmals schon lange angehäuft und ein attraktiver Unterschlupf für die Winterschläfer.

Wenn die dann plötzlich von Flammen aus ihren Träumen gerissen würden, sei ein Entkommen kaum noch möglich, teilte der Landesbund für Vogelschutz e.V. am Montag in München mit. Er empfiehlt daher, das Brennmaterial vor dem Anzünden vorsichtig umzuschichten.

Mit den steigenden Temperaturen erwachen derzeit die ersten Igel aus ihrem Winterschlaf. Igelweibchen schlafen in der Regel länger als Igelmännchen, wie Martina Gehret vom Vogelschutzbund erklärte. Manche Tiere wachten zur Zeit auch kurz auf, suchten sich ein neues Quartier und schlummerten noch ein paar Wochen weiter. Wer die stachligen Tiere nach ihrem Dornröschenschlaf verwöhnen wolle, könne ihnen eine Wasserstelle bereitstellen, sagte Gehret. Auch etwas Futter sei hilfreich, bevor die Tiere gegen Ende April wieder selbst genügend Insekten fänden.

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.