Amnesty: Myanmars Militär baut Stützpunkte auf Rohingya-Dörfern

Rohingya Dörfer und Weiler von den Behörden ausradiert

Foto: Uncredited/DigitalGlobe/dpa

Die Aufnahmen von dem Dorf Zone Kar Yar, 30 Kilometer nördlich von Maungdaw, Rakhine, zeigen, dass vor allem Rohingya Dörfer und Weiler von den Behörden ausradiert worden sind.

Amnesty: Myanmars Militär baut Stützpunkte auf Rohingya-Dörfern
Amnesty International wirft Myanmar eine zunehmende Militarisierung des Krisenstaats Rakhine vor. Bereits seit Januar würden auf Gebieten niedergebrannter Rohingya-Dörfer neue Stützpunkte, Unterkünfte oder Hubschrauberlandeplätze gebaut, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Montag. Amnesty stützt sich dabei auf Augenzeugenberichte und Satellitenaufnahmen.

"Wir beobachten im Rakhine-Staat Landraub durch das Militär in einem alarmierenden Ausmaß", kritisierte Tirana Hassan, die Leiterin des Bereichs Krisenbewältigung. Die neuen Stützpunkte und Unterkünfte würden von denselben Sicherheitskräften errichtet, die an den Rohingya Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hätten, erklärte Amnesty.

Nach einem Überfall der Rohingya-Miliz Arsa auf Militär- und Polizeiposten Ende August 2017 startete die Armee eine Offensive gegen die muslimische Volksgruppe. Daraufhin flohen fast 700.000 Rohingya über die Grenze nach Bangladesch. UN und Menschenrechtler bezeichnen die Morde, Vergewaltigungen, Folter und Vertreibungen als "ethnische Säuberungen". Manche sprechen mittlerweile auch von Völkermord. Die Rohingya werden im mehrheitlich buddhistischen Myanmar seit Jahrzehnten diskriminiert und verfolgt.

Im November unterzeichneten Myanmar und Bangladesch eine Vereinbarung, wonach die geflüchteten Rohingya schrittweise wieder zurückgeführt werden sollten. Damit sollte eigentlich Ende Januar begonnen werden. Doch Bangladesch hat das Vorhaben aufgeschoben.

Menschenrechtler sehen keinerlei Garantie für die Sicherheit der Menschen. Auch die Flüchtlinge selbst betonen, sie würden nur heimkehren, wenn ihnen die Staatsbürgerschaft verliehen wird und sie Entschädigungen für ihr zerstörtes Eigentum erhalten. Die Militarisierung in Rakhine mache eine freiwillige, sichere und würdevolle Rückkehr der Rohingya noch unwahrscheinlicher, erklärte Amnesty-Expertin Hassan.

Meldungen

Top Meldung
Buß- und Bettag ist in Sachsen frei
Sachsens Bürger sollen nach dem Willen der SPD im Freistaat künftig keinen erhöhten Beitrag zur Pflegeversicherung als Gegenleistung für den freien Buß- und Bettag mehr zahlen.