Jüdischer Satiriker Shapira erhält Drohungen

Jüdischer Satiriker Shapira erhält Drohungen
Der aus Israel stammende Autor und Satiriker Shahak Shapira sieht sich nach seinen jüngsten Veröffentlichungen einer neuen Dimension der Konfrontation und des Hasses ausgesetzt.

Er habe ernsthafte Drohungen erhalten, nachdem er zusammen mit der Satire-Partei "Die Partei" interne Inhalte aus AfD-Facebook-Gruppen veröffentlicht habe, sagte der 29-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Sonnabend). Dabei sei auch seine Familie bedroht worden: "Da stand meine Mutter zwei Wochen unter Polizeischutz."

Doch Shapira will sich nicht einschüchtern lassen: "Ich hab keine Angst. Auch nicht um meine Mutter, sie war in der israelischen Armee. Sie hat sieben Kriege erlebt", sagte er der Zeitung. "Meine Mutter hat keine Angst vor Nazis, erst recht nicht vor Leuten mit einem Twitter-Account, die Drohungen abschicken."

Mehr zu Antisemitismus
Grab des jüdischen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender auf Südwestkirchhof in Stahnsdorf, Brandenburg
Nach der umstrittenen Urnenbeisetzung eines Neonazis im früheren Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender auf dem Südwestkirchof Stahnsdorf will die evangelische Kirche den Grabstein nun an anderer Stelle aufstellen.
Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung Felix Klein im Gespräch mit gestikulierenden Händen
Wie umgehen mit judenfeindlichen Schmähplastiken aus dem Mittelalter an Kirchen wie in Wittenberg? Eine Tagung in Berlin suchte nach Antworten.


Shapira lebt seit seinem 14. Lebensjahr in Deutschland und wohnt heute in Berlin. 2017 tauschte er seine israelische Staatsbürgerschaft gegen die deutsche ein. Bekannt wurde der Künstler unter anderem durch eine Foto-Aktion zum Berliner Holocaust-Denkmal im Internet und durch eine Bibel-Parodie, in der er Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament in die Sprache des Internet übersetzte.