Diakonie ruft zu praktischer Hilfe für Obdachlose auf

Diakonie ruft zu praktischer Hilfe für Obdachlose auf
Die Diakonie Deutschland ruft dazu auf, Obdachlosen direkt und persönlich zu helfen.

Die Kälte gefährde akut ihre Gesundheit und ihr Leben, erklärte Vorstandsmitglied Maria Loheide am Freitag in Berlin. "Sprechen Sie die Menschen an und fragen Sie, was ihnen hilft", empfahl Loheide. Oft seien es praktische Dinge wie warme Socken, Handwärmer aus dem Drogeriemarkt, Schlafsäcke oder Schuhe, die gebraucht würden.

Mehr zu Diakonie, Obdachlosigkeit
Thorsten Nolting
Thorsten Nolting ist Diakonie-Vorstand und Pfarrer. Ihm ist es wichtig, dass beide Institutionen gut miteinander können - und dennoch spürt er Unterschiede. Der Vorstand der Diakonie München und Oberbayern erzählt.
Schilder und Plakate von Klimaktivisten
Mit neuen Nachhaltigkeitsleitlinien wollen die evangelischen Hilfswerke künftig einen größeren Beitrag für die soziale und ökologische Gestaltung von Gesellschaft, Wirtschaft und Gesundheitssystem leisten.

Wer obdachlose Menschen in Not sehe, solle die Notrufnummer 112 anrufen oder die Kältehilfe informieren, die sie mit warmen Getränken und Decken versorge oder sie zu Notübernachtungsstellen bringe, empfiehlt die Diakonie. Auch wenn die Temperaturen wieder steigen, bräuchten Menschen, die auf der Straße leben, weiter Hilfe: "Kalt ist es auch bei plus ein Grad", sagte Loheide.

Die Diakonie berät und unterstützt mit über 450 Diensten und Einrichtungen Menschen ohne Wohnung in ganz Deutschland.