Priester in Berlin getötet

In Berlin ist am Donnerstagabend ein Priester der französischsprachigen Kirchengemeinde Paroisse Catholique Francophone getötet worden.

Nach Angaben der Berliner Polizei vom Freitag wurden Polizeibeamte gegen 23 Uhr wegen eines lautstarken, auf Französisch geführten Streits in die Schillerstraße in Berlin-Charlottenburg gerufen. Dort fanden sie in den Räumen des Gemeindebüros die Leiche eines Mannes vor. 

Eine Obduktion bestätigte den Verdacht auf ein Tötungsdelikt. Am Freitagmittag sei ein Tatverdächtiger auf dem Dachboden eines Wohnhauses in Berlin-Reinickendorf festgenommen worden. Über ein Motiv der Tat sei noch nichts bekannt. Die Mordkommission ermittele, hieß es. Auch ob es sich bei dem Getöteten um einen Mitarbeiter der Kirchengemeinde handelt, sei bislang noch nicht zweifelsfrei geklärt. 

Nach Angaben des Erzbistums Berlin ist das Opfer der aus dem Kongo stammende Gemeindepfarrer Alain-Florent Gandoulou. "Nach unserer Kenntnis handelt es sich um Pater Gandoulou", sagte Stefan Förner, Pressesprecher des Erzbistums Berlin, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Am Sonntag um 11 Uhr soll in der St.-Thomas-von-Aquin-Kirche in der Schillerstraße unter Leitung des Berliner Generalvikars Pater Manfred Kollig ein Trauergottesdienst für den Priester stattfinden. Bereits am Freitag versammelten sich Medienberichten zufolge Trauernde in der Räumen der Kirche. 

Alain-Florent Gandoulou wurde nach Angaben des Erzbistums am 11. August 1963 in Brazzaville (Kongo) geboren und 1991 zum Priester geweiht. Seit 2009 leitete er die Katholische Französischsprachige Mission in Berlin. Die 1945 gegründete Paroisse Catholique Francophone ist eine Kirchengemeinde französischsprachiger katholischer Christen des Erzbistums Berlin. Sie gehört zur Herz Jesu-Gemeinde in Alt-Lietzow.