Kardinal Friedrich Wetter wird 90

Kardinal Friedrich Wetter wird 90
Der frühere Münchner Erzbischof Kardinal Friedrich Wetter wird am Dienstag 90 Jahre alt. Sein Nachfolger Kardinal Reinhard Marx würdigte Wetter als "treuen Boten der Liebe Gottes und unermüdlichen Erneuerer der Seelsorge".

Er ermutige bis heute Menschen dazu, "ein kraftvolles Zeugnis für den Glauben abzulegen". Wetter war von 1982 bis 2008 Erzbischof von München und Freising. Bis heute ist er noch als Seelsorger im Erzbistum tätig.

Wetters 90. Geburtstag soll nach Anhaben des Erzbistums offiziell am 1. Juli begangen werden. Grund für die Verzögerung sind zwei weitere Jubiläen Wetters in diesem Jahr, die der Kardinal mit einer gemeinsamen Feier begehen will: Am 29. Juni 1968 wurde er im Dom zu Speyer zum Bischof geweiht und am 10. Oktober 1953 in Rom zum Priester. In Rom hatte er auch Theologie studiert.

Wetter wurde am 20. Februar 1928 in Landau in der Pfalz geboren. Nach seinem Theologiestudium wurde er 1965 habilitiert und war als Professor für Fundamentaltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Eichstätt und als Professor für Dogmatik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz tätig. 1968 wurde er Bischof von Speyer, 1982 Erzbischof von München und Freising, seit 1985 ist er Kardinal.

Während seiner Zeit als Münchner Erzbischof engagierte sich Wetter den Angaben zufolge auch für die Ökumene und den Bau der neuen Münchner Synagoge mit Gemeindezentrum, die 2006 eröffnet wurde. Seit seiner Emeritierung ist Wetter weiterhin bei Gottesdiensten, Firmungen und verschiedenen Veranstaltungen in der Erzdiözese aktiv. Wetter wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz mit Stern und mit Schulterband, dem Bayerischen Verdienstorden und der Verfassungsmedaille in Gold.

Meldungen

Top Meldung
Anschlag auf Eritreer in Wächtersbach
Ein Afrikaner wird in einer hessischen Stadt niedergeschossen, der mutmaßliche Täter tötet sich selbst. Hinter der Tat steht mutmaßlich ein rassistisches Motiv, eine Verbindung zur rechtsextremistischen Szene gibt es nach ersten Erkenntnissen nicht.