EKD-Vizepräsident sieht Kirchen vor neuen Herausforderungen

Der Leiter des lutherischen Kirchenamtes, Vizepraesident Horst Gorski

Foto: epd-bild/Norbert Neetz

Der Leiter des lutherischen Kirchenamtes, Vizepraesident Horst Gorski, spricht sich für neue Wege für die Verkündigung der christlichen Botschaft aus, denn "ob man Salz in Tee oder in Tomatensaft tut, ist nicht dasselbe".

EKD-Vizepräsident sieht Kirchen vor neuen Herausforderungen
Der Vizepräsident im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Horst Gorski, sieht die Kirchen angesichts des gesellschaftlichen Wandels vor neuen Herausforderungen.

"In einem öffentlichen Raum, der einerseits zunehmend konfessionslos wird, in dem andererseits zunehmend andere Religionen eine Rolle spielen, sind wir herausgefordert, zu sagen, wer wir sind, was uns im Leben und Sterben trägt und was unser Beitrag in der Gesellschaft ist", sagte Gorski am Mittwoch in Hannover vor dem Kirchenparlament der evangelischen Landeskirche.

"Ob man Salz in Tee oder in Tomatensaft tut, ist nicht dasselbe", so Gorski. Es gelte neue Wege für die Verkündigung der christlichen Botschaft in geändertem Umfeld zu finden, sagte er. Hinzu kämen neue Formen der Gemeinde, die etwa durch die Digitalisierung und Angebote der Kirche im Internet entstünden. "Es gibt schon Netzgemeinden. Da fühlen sich Menschen zugehörig zu uns."

Mehr zu Kirche der Zukunft
Christopher Schlicht und Maximilian Bode sind Mitglied beim Contentnetzwerk Yeet
Keine "Uraltworte" in der Predigt, aber ein Wohnzimmer-Gefühl im Gottesdienst ohne "Batman-Kleid": Die "Kirchenrebellen" Christopher Schlicht und Maximilian Bode kämpfen für eine andere Kirche und beschreiben in einem neuen Buch ihren Weg.
Schüler einer dritten Klasse schauen in die Bibel
Die bayerische Landeskirche verteilt in einer umfassenden Planung ihr theologische Personal neu. In einem Gespräch mit dem epd erläutert Personalchef Stefan Reimers die Ziele, die neuen Stellenzuschnitte der Pfarrer:innen und den Zeitplan.

In der kirchlichen Organisationsstruktur kämen diese Gemeinden aber nicht vor, sagte Gorski. Sie könnten nicht einfach als "virtuell" abgetan werden. "Mobbing bei Facebook tut nicht weniger weh als Mobbing per Flüsterpropaganda auf den Fluren des Arbeitsplatzes", sagte Gorski. "Und ein seelsorgerlicher Rat im Internet-Chat kann genauso hilfreich sein wie einer im persönlichen Gespräch."

Zugleich müssten die Kirchen immer höhere organisatorische Anforderungen bewältigen. Dazu zählten vielfältige rechtliche Bestimmungen wie etwa zum Jugendschutz bei Konfirmandenfreizeiten oder im Datenschutz. Hinzu komme der Öffentlichkeitsauftrag der Kirche, "das soziale Gemeinwesen sowohl regional vor Ort, wie auch in der Bundesrepublik und darüber hinaus mitzugestalten".