DGB-Chef: "Koalition für Besserverdienende"

DGB-Chef: "Koalition für Besserverdienende"
DGB-Chef Reiner Hoffmann hat Union, FDP und Grüne davor gewarnt, bei ihren Koalitionsverhandlungen die sozial Schwachen aus dem Blick zu verlieren. "Ich hoffe nicht, dass eine Koalition für Besserverdienende entsteht", sagte Hoffmann dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag).

Die neue Bundesregierung müsse die Tarifbindung in Deutschland stärken, den Niedriglohnsektor "trockenlegen", Frauen "aus der Teilzeitfalle befreien" und die Renten stabilisieren.

Wenn man wirksame Antworten auf die Rechtspopulisten geben wolle, müsse man zeigen, "dass die soziale Marktwirtschaft funktioniert", unterstrich der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes. "Da ist Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt und in den Sozialsystemen oberstes Gebot", sagte Hoffmann.

Der FDP warf Hoffmann vor, die sozialen Sicherungssysteme immer weiter privatisieren zu wollen. "Das heißt, dass Pflegeleistungen an der Börse gehandelt werden." Mit hilfsbedürftigen Menschen möglichst viel Rendite machen zu wollen, vertrage sich aber nicht mit den Ansprüchen an eine soziale Marktwirtschaft. Die "Ökonomisierung im Sozialbereich" müsse gestoppt werden.

Meldungen

Top Meldung
Evangeliums Christen Baptisten Gemeinde in Frankfurt am Main
Im Umfeld einer baptistischen Gemeinde in Frankfurt sind mehr als 100 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der hessische Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) rief dazu auf, "wachsam zu bleiben und nicht leichtsinnig zu werden".