Türkische Staatsbeamte suchen Asyl

Türkische Staatsbeamte suchen Asyl
Seit dem Putschversuch im vergangenen Jahr in der Türkei haben mehr als 600 ranghohe Staatsbeamte Asyl in Deutschland beantragt. Bis Mitte September dieses Jahres haben 250 Bürger mit türkischen Diplomatenpapieren und 380 mit Dienstausweisen für hohe Staatsbeamte Asylanträge gestellt, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag) unter Berufung auf neue Zahlen des Bundesinnenministeriums berichteten.

Der Deutsche Richterbund befürchtet angesichts der Entlassungs- und Verhaftungswelle bei türkischen Staatsbediensteten das Ende einer unabhängigen Justiz in dem Land. Tausende Richter und Staatsanwälte seien entlassen und teils selbst inhaftiert worden, sagte der Geschäftsführer des Richterbunds, Sven Rebehn, den Zeitungen. An ihre Stelle seien vielfach regierungsnahe Juristen getreten, die nach einer Schnellausbildung ins Amt gekommen seien. "Eine effektive, rechtsstaatliche Kontrolle des Erdogan-Regimes durch eine unabhängige Justiz fällt damit weitgehend aus", kritisierte Rebehn.

Mehr zu Türkei
İlker Çataks Verfilmung von Finn-Ole Heinrichs gleichnamigen Roman fängt auf magische Weise ein, was es heißt, 18 und frei zu sein. Die Geschichte zweier ungleicher Freunde, die zusammen nach Istanbul reisen.
Neues Zeltlager für Migranten auf Lesbos
Nach dem Flüchtlingsdrama auf Lesbos fordert Migrations-Experte Gerald Knaus eine Evakuierung der Lager auf den Inseln und eine Neuauflage des Türkei-Griechenland-Abkommens. Bei der Suche nach politischen Lösungen könnten die Kirchen wichtige Impulse geben.


Die türkische Regierung hat nach dem Putschversuch Tausenden Richtern und Staatsbeamten Verbindungen zur Gülen-Bewegung vorgeworfen. Diese macht der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan für den Putschversuch verantwortlich.