Schüler als 150.000. Besucher in Luther-Ausstellung begrüßt

Schüler als 150.000. Besucher in Luther-Ausstellung begrüßt

Foto: Peter Foerster

Mit grossflächigen, bunten Plakaten wirbt Sachsen-Anhalt für die Sonderausstellung zum Reformationsjubiläum

Schüler als 150.000. Besucher in Luther-Ausstellung begrüßt
In der Nationalen Sonderausstellung "Luther! 95 Schätze - 95 Menschen" im Augusteum in Lutherstadt Wittenberg ist am Donnerstag der 150.000. Besucher begrüßt worden.

Ein zwölfjähriger Junge wurde als Jubiläumsgast von Kulturminister Rainer Robra (CDU) empfangen und beglückwünscht, wie eine Sprecherin der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt am Donnerstag in Wittenberg mitteilte. Der Junge war mit seiner Schulklasse aus Mansfeld angereist. Als Jubiläumsbesucher erhielt er eine große, grüne Luther-Skulptur. Die anderen Kinder der Schulklasse hätten Playmobil-Lutherfiguren erhalten.

Die Sonderausstellung "Luther! 95 Schätze - 95 Menschen" mit Exponaten aus der ganzen Welt ist noch bis zum 5. November zu sehen. Auf 1.450 Quadratmetern macht die Schau die Entwicklung vom Mönch Martin Luder zum Reformator Luther (1483-1546) erlebbar und beschreibt seinen Einfluss auf bekannte Menschen zwischen dem 16. und 21. Jahrhundert. Präsentiert werden dazu 319 Exponate, davon fast 90 Prozent Leihgaben aus 21 Ländern. Die Ausstellung wurde am 12. Mai eröffnet. Sie ist eine von drei nationalen Sonderausstellungen in diesem Jahr.

Die evangelische Kirche feiert in diesem Jahr 500 Jahre Reformation. An die Thesentür der Schlosskirche in Wittenberg soll Martin Luther (1483-1546) am 31. Oktober 1517 seine 95 kirchenkritischen Thesen angeschlagen haben. Dieses Ereignis gilt heute als zentraler Ausgangspunkt der weltweiten Reformationsbewegung, die zur Spaltung in evangelische und katholische Kirche führte. Sachsen-Anhalt gilt als Ursprungsland der Reformation.

Meldungen

Top Meldung
Die Corona-Pandemie hat am Sonntag erneut die Predigten leitender Geistlicher beherrscht. Sie appellierten an die Gläubigen, alte und kranke Menschen jetzt nicht alleinzulassen. "Wir sitzen alle im selben Boot", betonte der Papst.