Tausende demonstrieren gegen religiöse Intoleranz in Rio de Janeiro

Deutschland spricht 2019
Tausende demonstrieren gegen religiöse Intoleranz in Rio de Janeiro
Tausende Brasilianer sind in der Metropole Rio de Janeiro gegen religiöse Intoleranz auf die Straße gegangen. Die meisten Demonstranten waren weiß gekleidet, der traditionellen Farbe der afrobrasilianischen Religionen.

Auch Repräsentanten christlicher Kirchen, der jüdischen Gemeinde und anderen Glaubensgemeinschaften beteiligten sich am Sonntag (Ortszeit) an der Kundgebung im Stadtteil Copacabana, wie die Zeitschrift "Istoé" in ihrer Onlineausgabe berichtete. Die Veranstalter, ein Bündnis mehrerer Nichtregierungs-Organisationen, sprachen von rund 50.000 Teilnehmern.

"Wir bitten hier nur um Frieden, obwohl wir auf der Straße angefeindet, unsere Häuser angezündet und unsere Heiligtümer zerstört werden", erklärte der Cambomblé-Priester Ivanir dos Santos. Er forderte die Behörden auf, mehr zum Schutz religiöser Minderheiten zu tun.

In den vergangenen Wochen kam es in Rio de Janeiro und einigen Vororten zu Übergriffen auf afrobrasilianisch Glaubenseinrichtungen. Auf selbstgedrehten Videos ist zu sehen, wie Gläubige der Cambomblé oder Ubanda von Bewaffneten gezwungen werden, ihre eigenen Kultgegenstände "im Namen von Jesus" zu zerstören. Die Polizei vermutet, dass die Täter aus Drogenbanden stammen, die unter dem Einfluss evangelikaler Prediger stehen.

Die lutherische Pfarrerin Lusmarina Campos Aguiar kritisierte die Übergriffe als unchristlich. "Christen, die andere Religionen bedrohen oder angreifen, handeln nicht im Sinne von Jesus Christus", betonte sie.

Meldungen

Top Meldung
Jugendliche absolviert ihr Freiwilliges Soziales Jahr in einer inklusiven Grundschule
Angesichts der Einführung von kostenlosen Bahnfahrten für Soldaten fordert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) das gleiche Recht für Freiwilligendienstleistende.