Can Dündar plant neues Magazin über Zustände in der Türkei

Can Dündar plant neues Magazin über Zustände in der Türkei
Der türkische Journalist Can Dündar will eine neue Zeitschrift mit Analysen und Hintergründen über die Zustände in seinem Heimatland auf den Markt bringen.

Das zweisprachige Magazin mit einer Auflage von 5.000 Exemplaren solle erstmals Ende Juni erscheinen, kündigte der frühere Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet" am Freitag in Bochum an. Darin wolle er brisante Themen aufgreifen, beispielsweise die Beziehung der türkischen Politik zur Terrororganisation "Islamischer Staat". Im Januar hatte Dündar bereits zusammen mit dem Recherchenetzwerk Correctiv die Internetplattform Özgürüz gegründet, die ebenfalls über die Lage in der Türkei berichtet.

Mehr zu Türkei
İlker Çataks Verfilmung von Finn-Ole Heinrichs gleichnamigen Roman fängt auf magische Weise ein, was es heißt, 18 und frei zu sein. Die Geschichte zweier ungleicher Freunde, die zusammen nach Istanbul reisen.
Neues Zeltlager für Migranten auf Lesbos
Nach dem Flüchtlingsdrama auf Lesbos fordert Migrations-Experte Gerald Knaus eine Evakuierung der Lager auf den Inseln und eine Neuauflage des Türkei-Griechenland-Abkommens. Bei der Suche nach politischen Lösungen könnten die Kirchen wichtige Impulse geben.


Außerdem plane er eine Radiostation, sagte Dündar, der in der Türkei zu fast sechs Jahren Haft verurteilt wurde und derzeit in Deutschland lebt. Die Finanzierung seiner Medienprojekte erfolge weitgehend über Spenden. Mit seiner Berichterstattung wolle er den türkischen Medien etwas entgegensetzen, erklärte der Journalist. Er appellierte an die Bürger in Deutschland, Solidarität mit all den Menschen in der Türkei zu bekunden, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen.