Luthers Thesen bringen mehr als eine Million Euro

Reiss & Sohn Aktionshaus

Foto: Reiss & Sohn Aktionshaus

Auktion 183 im Auktionshaus Reiss & Sohn: Die erste Buchausgabe der 95 Thesen zum Ablasshandel " Disputatio... pro declaratione virtutis indulgentiarum. ". Titel mit altem Stempel und kleiner gestrichener Tintensignatur und erste Seite des Büchleins.

Luthers Thesen bringen mehr als eine Million Euro
Luthers 95 Thesen zum Ablasshandel bringen sind auch 500 Jahre später immer noch ein Verkaufsschlager, der richtig viel Geld einbringt. Und auch die Verkaufspreise der anderen werke des Bestsellerautors Martin Luther können sich sehen lassen.

Ein Exemplar der ersten Buchausgabe von Martin Luthers berühmten 95 Thesen zum Ablasshandel aus dem Jahr 1517 ist am Dienstag in Königstein für 1,1 Millionen Euro versteigert worden. Der nur knapp zwei Wochen nach der Veröffentlichung der Thesen bei Adam Petri in Basel erschienene Druck sei an einen Bieter aus Übersee gegangen, sagte Dirk Krah vom Auktionshaus Reiss & Sohn dem Evangelischen Pressedienst (epd). Der Schätzpreis hatte 150.000 Euro betragen. Die wenigen weiteren Exemplare der Erstausgabe befänden sich alle in privater Hand und seien im Handel "praktisch unauffindbar", sagte Krah. An der Versteigerung hätten sich zwei Personen im Saal und fünf am Telefon beteiligt.

Neben Luthers Ablassthesen habe das Auktionshaus rund 100 weitere seltene Drucke der Reformationszeit angeboten, fügte Krah hinzu. So sei auch die erste Ausgabe von Luthers Manifest "An den Christlichen Adel deutscher Nation" aus dem Jahr 1520 unter den Hammer gekommen. Dieses Exemplar habe 24.000 Euro erbracht, der Schätzpreis habe bei 10.000 Euro gelegen.

Mehr zu Martin Luther, 95 Thesen, Reformationsjubiläum
Der Schriftsteller Uwe Kolbe hat vier Wochen auf der Wartburg verbracht, um sich dort im Rahmen des "Wartburgexperiments" inspirieren zu lassen. Wir zeigen eine Auswahl von Fotos, die er dabei machte.
Sagenumwoben und Weltkulturerbe: Die Wartburg in Eisenach in Thüringen wird am 27. Januar 1080 erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem hat sie viele Bewunderer gefunden.