Kommunen wollen erweiterte Schulpflicht für Flüchtlinge

Kommunen wollen erweiterte Schulpflicht für Flüchtlinge
Der Deutsche Städte- und Gemeindebund plädiert für eine Schulpflicht für junge Flüchtlinge, die Analphabeten sind, bis zum Alter von 25 Jahren.

Außerdem sollte die Vorbereitung auf den Beginn einer Arbeit von Anfang an mit Sprachkursen kombiniert werden können, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Die klare Trennung zwischen Sprachkursen und anschließender Arbeitsaufnahme oder Berufsorientierung habe sich nicht immer bewährt.

Landsberg hält ferner ein eigenes Leistungsrecht für anerkannte Asylbewerber und geduldete Flüchtlinge für denkbar. "Nach dem Grundsatz Fordern und Fördern könnte es darin Anreize geben, damit Eingliederung besonders gut oder besonders schnell gelingt", betonte Landsberg.

Nach Angaben des Städte- und Gemeindebundes steigen die Integrationskosten gerade für die Kommunen derzeit rasant. Doch die Ausgaben würden oftmals nicht ausreichend erstattet. "Das muss beendet werden", sagte Landsberg. Es könne nicht sein, dass Mittel etwa des Bundes bei den Kommunen nur unvollständig ankämen. "Das ist auch eine Gefahr für das Engagement der Kommunen und der vielen ehrenamtlichen Helfer vor Ort", warnte der Hauptgeschäftsführer.

Meldungen

Top Meldung
Tipps der EKHN gegen Coronavirus in der Kirche.
Die EKD sieht angesichts der derzeit bekannten Coronavirus-Fälle in Deutschland keinen Grund zu übertriebener Sorge oder gar zur Panik. "Trotzdem wird es viele Menschen geben, die sich Sorgen machen, wenn sie am Abendmahl teilnehmen", sagte ein EKD-Sprecher.