Jeden Tag werden in Brasilien 25 Kirchen gegründet

Brasilien Jesus

Foto: pixabay/Werni

Jeden Tag werden in Brasilien 25 Kirchen gegründet
Brasilien erlebt einen religiösen Boom. Jeden Tag werden im größten Land Lateinamerikas im Durchschnitt 25 Kirchen gegründet, wie die Zeitung "O Globo" in ihrer Sonntagsausgabe berichtete.

Insgesamt seien in der vergangenen sieben Jahren knapp 68.000 religiöse Organisationen ins Leben gerufen worden, meldete die Zeitung unter Berufung auf Behördenangaben. Meist handelt es sich um evangelikale Kirchen, die insbesondere in ärmeren Viertel entstehen und vor allem der katholischen Kirche die Gläubigen streitig macht.

Ein Grund des Booms, von dem auch zahlreiche Sekten und andere fragwürdige Gruppen profitieren, ist eine umfassende Steuerbefreiung für religiöse Einrichtungen. Viele davon finanzieren sich ausschließlich von Spenden und Zuwendungen der Mitglieder. Große wie kleine evangelikale Kirchen, bei denen die Abtretung eines Zehntels des Familieneinkommen traditionell üblich ist, sind für die Pfarrer und die Kirchenleitung oft ein einträgliches Geschäft. Ein Fünftel der Neuregistrierungen sind dem Zeitungsbericht zufolge Filialen bereits an anderen Orten existierender Kirchen.

Mehr zu Brasilien
H2 ist die Abkürzung für Wasserstoff, Symbolbild zum grünen Wasserstoff
Deutschland braucht saubere Energie, Brasilien könnte sie liefern: Experten sehen dort optimale Voraussetzungen für CO2-neutral hergestellten Wasserstoff. Noch gibt es aber Schwierigkeiten.
Pfarrer-Ehepaar Danilo und Sinara Kammers aus Brasilien
Pfarrer sind mittlerweile so begehrt wie Ingenieure. Da muss man als Gemeinde schon kreativ werden, um einen neuen Geistlichen zu bekommen, selbst Headhunter werden in Oberfranken bereits eingesetzt.