Gabriele Pace wird Auslandspfarrerin in der Türkei

Gabriele Pace wird Auslandspfarrerin in der Türkei
Die bayerische Theologin Gabriele Pace wird Pfarrerin der deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde in der Türkei. Sie übernehme das Pfarramt am 1. August, bestätigte die bayerische Landeskirche am Freitag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Der Kirchenvorstand der evangelischen Gemeinde in Istanbul habe sie zur Nachfolgerin der westfälischen Pfarrerin Ursula August gewählt, die seit 2011 für die Gemeinde am Bosporus zuständig ist und deren Dienst im Juni endet.

Pace war von 1998 bis 2006 Gefängnispfarrerin in München Stadelheim, danach arbeitete sie bis 2015 als Seelsorgerin am Münchner Flughafen. In ihrem Auslandseinsatz wird sie die Mitglieder der deutschen Gemeinde in Istanbul sowie weitere Mitglieder in Ankara und an anderen Orten in der Türkei betreuen. Unter anderem wird sie Gottesdienste halten, als Seelsorgerin ansprechbar sein, Kinder taufen und Konfirmanden unterrichten. Dazu wird sie von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) entsendet.

Christen eine kleine Minderheit

Die im Jahr 1843 gegründete deutschsprachige evangelische Gemeinde, zu der auch Standorte in Ankara und an der Südküste gehören, zählt rund 350 Mitglieder. Gemeindemitglieder sind viele Diplomaten, Lehrer an der deutschen Schule oder Angestellte in internationalen Unternehmen. In der Türkei stellen die Christen eine kleine Minderheit. Über 99 Prozent der 70 Millionen Einwohner sind Muslime. Ihnen stehen nur etwa 100.000 Christen gegenüber. Da die Kirche dort keine juristische Körperschaft ist, können Christen weder Gebäude kaufen oder umbauen noch Theologen ausbilden.

Mehr zu Auslandspfarrer, Türkei
Christoph Wildfang bleibt trotz Coronawelle in Dehli.
Beim dramatischen Anstieg der Corona-Zahlen in Indien ist nach Einschätzung des deutschen Pfarrers Christoph Wildfang in Neu-Delhi noch längst kein Abflauen in Sicht. Die Menschen in Indien glaubten, dass das Schlimmste noch bevorstehe.
Neues Zeltlager für Migranten auf Lesbos
Nach dem Flüchtlingsdrama auf Lesbos fordert Migrations-Experte Gerald Knaus eine Evakuierung der Lager auf den Inseln und eine Neuauflage des Türkei-Griechenland-Abkommens. Bei der Suche nach politischen Lösungen könnten die Kirchen wichtige Impulse geben.