Bischof Hein: Zukunft der Kirchen ist ökumenisch

Ökumene

Foto: Getty Images/iStockphoto/allanswart

Bischof Hein: Zukunft der Kirchen ist ökumenisch
Der Weg der Kirchen in die Zukunft wird nach den Worten des kurhessischen Bischofs Martin Hein ein ökumenischer sein. Das künftige Verhältnis der verschiedenen Konfessionen müsse unter dem Motto "Sola caritate - allein in der Liebe" stehen, sagte der evangelische Bischof am Sonntagabend laut Predigttext in einem ökumenischen Gottesdienst zum 500. Reformationsjubiläum in der Stadtkirche Bad Wildungen. Zu dem Gottesdienst hatten die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck und das Erzbistum Paderborn gemeinsam eingeladen.

Hein erinnerte daran, dass die vergangenen 500 Jahre oft von Glaubenseifer, Glaubenshass, Verfolgung und religiös motivierten Kriegen geprägt gewesen seien. "Die Liebe, so müssen wir bekennen, hat uns in den vergangenen 500 Jahren am allermeisten gefehlt", sagte der Kasseler Bischof. "Das Reformationsjubiläum hat dann für unsere Kirchen sein Ziel erreicht, wenn wir uns vom Geist der Liebe Gottes erfassen lassen", betonte Hein.

Erzbischof Hans-Josef Becker vom Erzbistum Paderborn rief alle Kirchengemeinden dazu auf, einen Schlussstrich unter die Verletzungen der Vergangenheit zu ziehen und die ökumenische Zusammenarbeit zu stärken. "Nur gemeinsam werden wir in der multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft das Evangelium glaubwürdig verkünden und leben können", sagte der Erzbischof.

Mehr zu Reformationsjubiläum
 500 Jahre Reformation fortsetzen
Der Erfurter Theologie-Professor Michael Haspel dringt auf eine Fortsetzung des Reformationsgedenkens. Die 500-Jahr-Feier des Thesenanschlags 2017 könne nicht der Endpunkt dafür gewesen sein.
Seenotrettung durch Rettungsschiff
Die evangelische Kirche hat in den vergangenen sechs Jahren viele Debatten geführt - über Migration, das Reformationsjubiläum, Missbrauch, Digitalisierung und die finanziellen Weichenstellungen für die Zukunft. Vieles davon bleibt wichtig.


Zuvor hatten bereits die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die katholische Deutsche Bischofskonferenz in einem zentralen Buß- und Versöhnungsgottesdienst am Samstag in Hildesheim ein Zeichen der Versöhnung gesetzt und die Gemeinsamkeiten der beiden
Konfessionen unterstrichen. Protestanten und Katholiken setzten damit ihre Aussöhnung zum 500. Reformationsjubiläum fort.