Wachstum und Sparkurs bescheren rheinischer Kirche positiven Etat

Wachstumskurve auf Tafel.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Yestock

Wachstum und Sparkurs bescheren rheinischer Kirche positiven Etat
Die Evangelische Kirche im Rheinland schreibt dank der guten Wirtschaftslage und früherer Sparbeschlüsse erstmals seit Jahren schwarze Zahlen. Der am Donnerstag von der Landessynode in Bad Neuenahr verabschiedete Haushalt für 2017 weist einen Überschuss von knapp drei Millionen Euro aus.

Er schließe damit "erstmals seit längerem leicht positiv" ab, erläuterte Finanzchef Bernd Baucks. Die Synode bestätigte außerdem den theologischen Vizepräses Christoph Pistorius und den juristischen Vizepräsidenten Johann Weusmann für acht Jahre in ihren Leitungsämtern.

Die zweitgrößte deutsche Landeskirche wird in diesem Jahr mit einem Gesamthaushalt von rund 885 Millionen Euro wirtschaften. In den Einnahmen sind laut Planung Kirchensteuereinnahmen in Höhe von 710 Millionen Euro enthalten. Davon gehen 10,1 Prozent an die landeskirchliche Ebene, deren Etat insgesamt ein Volumen von rund 110 Millionen Euro hat. Die 704 Kirchengemeinden zwischen Niederrhein und Saar entscheiden selbst über die Finanzen auf ihrer Ebene.

Bei den Einnahmen aus der Kirchensteuer sieht Baucks nach stetem Einnahmeplus in den vergangenen Jahren "den Scheitelpunkt erreicht". Der vor allem demografisch bedingte Rückgang der Kirchenmitgliedszahlen werde in Zukunft auch zu sinkenden Einnahmen führen, sagte er.

Mehr zu Rheinische Kirche
Kirche im Wandel
Die Volkskirche ist Geschichte, gesucht wird eine neue Gestalt von Kirche: Ein Impulspapier der rheinischen Kirche entwirft Zukunftsbilder und setzt Fragezeichen hinter bisherige Konstanten wie Steuerprivileg und Beamtenstatus von Pfarrer:innen.
Licht in einer Kirche
Reiner Knieling ist einer von drei Kandidaten für das Amt des Präses im Rheinland - die Wahl findet bei vom 11. bis 15. Januar tagenden rheinischen Landessynode statt. Der Theologe will die rheinische Kirche im Falle seiner Wahl stärker zu einem Ort des Auftankens machen.

Pistorius erhielt bei seiner erneuten Wahl zum Vizepräses der rheinischen Kirche 198 von 203 abgegebenen Stimmen, auf Weusmann entfielen bei seiner Wahl zum Vizepräsidenten 194 von 203 Stimmen. Beide waren am Mittwoch bereits als Mitglieder der Kirchenleitung bestätigt worden. Pistorius leitet die Personalabteilung im Landeskirchenamt in Düsseldorf, Weusmann ist Chef der Abteilung Recht und Politik.

Die Evangelische Kirche im Rheinland ist mit 2,6 Millionen Mitgliedern die zweitgrößte Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Oberstes Entscheidungsorgan ist die Landessynode, deren Jahrestagung am Freitag endet.