Grütters fördert weitere 39 Projekte zum Reformationsjubiläum

Grütters fördert weitere 39 Projekte zum Reformationsjubiläum
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat am Montag neue Förderungen für Projekte zum Reformationsjubiläum bekanntgegeben. Insgesamt 39 Initiativen werden in diesem und nächstem Jahr mit 6,5 Millionen Euro gefördert, teilte ihr Ressort in Berlin mit.

Die Projekte zeigten die "enorme geistige und politische Prägekraft der Reformation, die auch weit über die Grenzen Deutschlands wirksam ist", erklärte Grütters. Gefördert werden den Angaben zufolge unter anderem das kulturelle Bildungsprojekt "Young House of One" des Familienzentrums Berlin, die Ausstellung "Investition Religion" des Europäischen Hansemuseums Lübeck sowie das multimediale Projekt "Abendmahl" des Forums Zeitgenössische Kunst Leipzig. Bund, Länder und Kommunen fördern das Reformationsjubiläum seit 2011 mit mehr als 50 Millionen Euro.

Mehr zu Reformationsjubiläum
Sagenumwoben und Weltkulturerbe: Die Wartburg in Eisenach in Thüringen wird am 27. Januar 1080 erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem hat sie viele Bewunderer gefunden.
Martin Luther (1483-1546) lebte in Mitteldeutschland. Geboren und gestorben ist er in Eisleben, gearbeitet hat er in Erfurt, Wittenberg und Eisenach - mit "Dienstreisen" nach Heidelberg, Augsburg, Worms, Marburg, Coburg, Torgau und Rom.

Die evangelische Kirche feiert bis Oktober nächsten Jahres 500 Jahre Reformation. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Der legendäre Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.