Mit der Drohne durch die Elbphilharmonie

Plaza Elbphilharmonie Hamburg, eröffnet 2016

Foto: Michael Zapf

Plaza der Elbphilharmonie Hamburg, eröffnet 2016.

Mit der Drohne durch die Elbphilharmonie
Ab sofort lässt sich der Innenraum der Elbphilharmonie Hamburg im Flug entdecken.

Die Nutzer können wählen, ob sie mit der Drohne "Slow" (langsam) oder "Motion" (Bewegung) fliegen möchte. Im Slow-Modus lässt sich die Architektur der Elbphilharmonie – durch die Tube über die Plaza bis in den Großen Saal – langsam und ruhig schwebend erfahren. Im schnellen Modus, für den man einfach die Leertaste gedrückt hält, fliegt der Betrachter mit Höchstgeschwindigkeit durch Hamburgs neues Wahrzeichen. Beide Flugrouten sind nahezu identisch.

Hier ausprobieren!

Zum Start hatten sich verschiedene Probleme mit dem spektakulären Gebäude gezeigt, wie das Hamburger Abendblatt berichtete. Unter anderem fuhren die Fahrstühle besetzt nicht aufwärts. Zudem ist der Zugang zum Restaurant nicht Behindertengerecht  und immer wieder haben sich Menschen in den Gängen der Elbphilharmonie verlaufen.

Beeindruckend ist der 575 Millionen Euro teure Bau, der 2007 begonnen wurde und eigentlich nach drei Jahren fertig sein sollte, trotzdem.

Meldungen

Top Meldung
 Das deutsche Rettungsschiff "Sea-Watch 4" im Hafen von Palermo.
Zum wiederholten Mal sitzt ein Seenotrettungsschiff in Italien fest: Die deutsche "Sea-Watch 4" darf Palermo nicht verlassen, nachdem Inspektoren Sicherheitsmängel moniert haben. Die EKD kritisierte die Maßnahme als "humanitäres Armutszeugnis".