Papst: "Töten im Namen Gottes ist teuflisch"

Papst: "Töten im Namen Gottes ist teuflisch"
Papst Franziskus hat eine Gedenkmesse für den von Islamisten getöteten Priester Jacques Hamel gefeiert. "Töten im Namen Gottes ist teuflisch", sagte er Vatikanangaben zufolge am Mittwoch in seiner Predigt in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses Santa Marta.

Rom (epd). Alle Religionen sollten sich zu dieser Überzeugung bekennen, forderte das Kirchenoberhaupt in Anwesenheit von Familienmitgliedern des französischen Geistlichen, der am 26. Juli während einer Messe in Saint- Étienne-du-Rouvray bei Rouen getötet worden war.

Heute gebe es mehr verfolgte Christen als in den ersten christlichen Jahrhunderten, beklagte Franziskus in seiner Predigt. Sie würden "getötet, gefoltert, inhaftiert und ihnen wird die Kehle durchgeschnitten, weil sie Jesus Christus nicht verleugnen". Der Mut des französische Geistlichen, der am Altar seiner Kirche getötet wurde, soll die Gläubigen nach den Worten des Papstes ermutigen, Brüderlichkeit, Frieden und den Mut aufzubringen, die Wahrheit zu sagen.

Meldungen

Top Meldung
Mann betet in Natur
In Zeiten der Corona-Pandemie bekommt der Karfreitag eine ganz besondere Bedeutung: Tod und Sterben sind ganz nah an die Menschen herangerückt. Die Kirchen rufen in diesem Jahr noch eindringlicher als sonst zu Hoffnung und Gottvertrauen auf.