Unicef: 250.000 Kinder von Erdbeben in Ecuador betroffen

Ein Mädchen spielt vor einem Zelt in einem Camp für die Opfer des Erdbebens in Pedernales, Ecuador.

Foto: dpa/Jose Jacome

Bei dem Erdbeben in Nepal kamen mehr als 650 Menschen ums Leben. Tausende Menschen wurden verletzt, mehr als 25.000 wurden obdachlos.

Unicef: 250.000 Kinder von Erdbeben in Ecuador betroffen
23 Millionen US-Dollar seien nötig, um die Bedürfnisse dieser Kinder in den nächsten drei Monaten zu decken, teilte das UN-Kinderhilfswerk am Montag (Ortszeit) in der Hauptstadt Quito mit.

Rund 14 Millionen US-Dollar sollen unter anderem für Wasserversorgung, medizinische Zentren und Lernbereiche verwendet werden. Ein erstes Flugzeug mit 103 Tonnen Hilfsgütern von Unicef sei in Quito eingetroffen. Diese Lieferung müsse nun so schnell wie möglich die Kinder erreichen, betonte Grant Leaity, Unicef-Vertreter in Ecuador.

Bei dem Erdbeben am Samstag vor einer Woche kamen nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde mehr als 650 Menschen ums Leben. 48 Menschen würden noch vermisst, hieß es am Montag. Tausende Menschen wurden verletzt, mehr als 25.000 wurden obdachlos. Die Pazifikküste Ecuadors war von Erdstößen der Stärke 7,8 erschüttert worden. Insgesamt wurden mehr als 800 Nachbeben registriert.



Besonders betroffen sind die Küstenprovinzen Manabi und Esmeraldas. Der Badeort Pedernales wurde fast vollständig zerstört, bei der Wasserversorgung gibt es noch Lücken. In Pedernales sei die Wasserversorgung zu 30 Prozent wiederhergestellt, so die Behörden. Viele Gebäude sind eingestürzt, weil sie nicht den vorgeschriebenen Normen entsprachen. Präsident Rafael Correa kündigte an, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Der Präsident hatte die Schäden auf mindestens drei Milliarden US-Dollar beziffert und will zur Finanzierung die Steuern erhöhen. Der Wiederaufbau werde Jahre dauern.

Spendenkonto der Diakonie Katastrophenhilfe:
Evangelische Bank
IBAN: DE68520604100000502502
BIC: GENODEF1EK1

Meldungen

Top Meldung
Die Gründe in die Kirche einzutreten sind vielfältig
Die EKD möchte in Zukunft verstärkt mit Konfessionslosen in Kontakt treten. Man wolle unter anderem den Raum für Auseinandersetzung eröffnen und die Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrer Kommunikation des Evangeliums verbessern, heißt es in einem neuen Grundlagentext.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...