Ramelow: Christentum wichtiger als Marxismus

Ramelow: Christentum wichtiger als Marxismus
Für Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) ist das Christentum wichtiger als der Marxismus.

"Im Christentum wohnt die Erkenntnis, dass es etwas gibt, was nicht vom Menschen beeinflusst ist", sagte Ramelow der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe) mit Blick auf das Osterfest. "Das ist das Göttliche."

Am Ende sei auch Karl Marx immer wieder an Punkte gekommen, "die er nicht erklären konnte". Diese "Erkenntnis über das Vorhandensein des Unerklärbaren gibt mir wiederum Kraft", betonte der Linken-Politiker. Er sei froh, dass er nicht auf alles eine Antwort habe.

Weiter sagte Ramelow, "man muss Widersprüche aushalten und daraus Kraft ziehen können". Versöhnung heiße, aufeinander zugehen - "selbst in Fällen, in denen das nicht möglich erscheint". Ramelow fügte mit Blick auf die hohe Zahl Konfessionsloser in Ostdeutschland hinzu: "Konfessionslosigkeit heißt ja nicht Religionslosigkeit." Konfessionslosigkeit sei eher ein Erbe der DDR.

Mehr zu Ostern
Wir gehen nicht im Kreis. Stattdessen gehen wir auf einer Wendeltreppe aufwärts. Frank Muchlinsky in seinem neuen Zuversichtsbrief.
Osterbotschaft und Sioux Werbung an der Bundesstraße in Walheim
Dort, wo normalerweise Werbung steht, sind jetzt österliche Botschaften zu lesen. Eine schwäbische Kirchengemeinde nutzt die Corona-Flaute, um auf Plakaten von der Auferstehung zu künden.