Hadas-Handelsman: Iran bleibt größte Bedrohung für Israel

Hadas-Handelsman: Iran bleibt größte Bedrohung für Israel
Der israelische Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, hat den Iran als weiterhin größte Bedrohung für sein Land bezeichnet. Das bedeute aber nicht, dass der sogenannte Islamische Staat (IS) künftig keine Gefahr für Israel sein werde, sagte Hadas-Handelsman am Sonntag im "Interview der Woche" im Deutschlandfunk.

Wenn man "die Liste unserer Bedrohungen updaten" müsse, dann stehe "noch immer der Iran in der ersten Reihe", fügte Hadas-Handelsman hinzu. Grund seien nicht nur die nuklearen Ambitionen des Landes, sondern auch die iranische "Tätigkeit im Terror gegen Israel und gegen israelische Interessen".

Mit Blick auf den Krieg im Nachbarland Syrien sagte Hadas-Handelsman, Israel habe vor allem das Interesse, dass seine Sicherheit nicht verletzt werde. Allerdings "tut es uns leid, wenn wir dieses Leid des syrischen Volkes sehen. Hunderte und Tausende Leute wurden getötet. Die große Mehrheit von ihnen sind Zivilisten und das ist eine große Schande", betonte der Botschafter. Dies überschatte die Lage im ganzen Nahen Osten.

Mehr zu Israel
Morgengrauen
Manchmal, wenn es es in die Zukunft geht, muss man sich vorher seinen Dämonen stellen. So hat es Jakob getan. Anschießend hinkte er, war aber auch gesegnet.
«Quarks»-Moderatorin Nemi El-Hassan: Teilnahme an Al-Kuds-Demo war Fehler
Nemi El-Hassan, die 2014 an einer israelfeindlichen Demonstration teilgenommen hat, soll vorläufig nicht wie geplant als Moderatorin beim WDR zum Einsatz kommen. Die 28-Jährige gibt sich reumütig.

Hadas-Handelsman zeigte sich skeptisch, was eine erhoffte Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern angeht. Der gegenwärtige Aufstand der Palästinenser in Israel sei "ein neuer Beweis, dass die Palästinenser vielleicht nicht am Frieden interessiert sind". Die israelische Regierung tue alles, um die Lage wieder zu beruhigen. Israel sei "immer bereit, ohne Bedingungen an den Verhandlungstisch zurückzukehren".

Er bezweifle, dass die Palästinenser solche Verhandlungen anstrebten, sagte Hadas-Handelsman. Diese bevorzugten "wahrscheinlich diesen einseitigen Weg", nämlich mit Hilfe der Internationalen Gemeinschaft die Anerkennung eines palästinensischen Staates durchzusetzen.