Volker Dally als VEM-Generalsekretär eingeführt

Volker Dally als VEM-Generalsekretär eingeführt
Mit einem Gottesdienst ist der neue Generalsekretär der Vereinten Evangelischen Mission (VEM), Volker Martin Dally, am Donnerstag in sein Amt eingeführt worden. Der rheinische Präses Manfred Rekowski sagte in Wuppertal, in der Arbeit des internationalen Kirchenbundes werde besonders deutlich, "dass die Kirche Jesu Christi sich nicht an Staatsgrenzen orientiert und auch nicht nach ethnischer Herkunft oder kontinentalen Zuordnungen fragt". Vielmehr habe Jesus Christus als Herr der Kirche "nur eine weltweite Menschheitsfamilie, und alle haben Bürgerrechte".

Zur VEM gehören 35 Kirchen in Afrika, Asien und Deutschland sowie die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Rekowski wünschte Dally für sein neues Amt im Namen der Evangelischen Kirche im Rheinland, die auch der VEM angehört, alles Gute. Zugleich bat er Dally und die gesamte VEM, sich auch in der rheinischen Kirche einzubringen. Durch gemeinsames Lernen entstehe Bewegung, sagte Rekowski laut Redetext bei dem Gottesdienst.

Dally hatte am 1. Februar als VEM-Generalsekretär die Nachfolge von Fidon Mwombeki angetreten, der zum Lutherischen Weltbund in Genf gewechselt ist. Zuletzt leitete der 54-Jährige Dally, der aus dem nordrhein-westfälischen Burbach stammt, das Evangelisch-Lutherische Missionswerk Leipzig. Davor war er für die VEM bereits auf der indonesischen Insel Java für die dortige Mitgliedskirche GKJW tätig. Anschließend war er Beauftragter für den interreligiösen Dialog bei der VEM in Wuppertal.

Meldungen

Top Meldung
Papst Franziskus und Heinrich Bedford-Strohm beim entzünden von Kerzen.
Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hofft auf gemeinsame Abendmahlsfeiern. Der Wille, in der Ökumene weiterzukommen, sei weit verbreitet, sagte er bei einem ökumenischen Friedensgebet mit Papst Franziskus in Rom.