Trauergottesdienst für Opfer des Zugunglücks am Sonntag

Zugunglück in der Nähe von Bad Aibling

Foto: dpa/Josef Reisner

Rettungskräfte an der Unfallstelle des Zugunglücks in der Nähe von Bad Aibling.

Trauergottesdienst für Opfer des Zugunglücks am Sonntag
Mit einem ökumenischen Trauergottesdienst wollen die Kirchen am Sonntag (14. Februar) der Opfer des Zugunglücks bei Bad Aibling gedenken.

Die evangelische Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler gestaltet den Gottesdienst gemeinsam mit dem katholischen Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx. Auch Angehörige der Opfer, Unfallbeteiligte, Rettungs- und Hilfskräfte werden an der Feier beteiligt sein. Der Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Georg in Bad Aibling beginnt um 16 Uhr.

Zu einem späteren Zeitpunkt ist ein weiterer Gottesdienst mit Weihbischof Wolfgang Bischof, zuständig für die Seelsorgsregion Süd der Erzdiözese München und Freising, und Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler geplant, der sich insbesondere an die Rettungs- und Hilfskräfte richtet und den Dank für ihren Einsatz in den Mittelpunkt stellt.

Bei dem Zugunglück am Dienstag waren bei Bad Aibling zwei Personenzüge frontal zusammengestoßen. Zehn Menschen starben, rund 80 wurden verletzt.

Meldungen

Top Meldung
Die Kirchenglocke in Schweringen hat eine neue Inschrift bekommen, die die Inschrift aus der Nazi-Zeit durchkreuzt.
Die umstrittene frühere "Hakenkreuz-Glocke" hat von zwei Nürnberger Künstlern eine neue Inschrift erhalten, wie ein Sprecher des Sprengels Hannover am Dienstag mitteilte.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...