Notfallseelsorge-Hotline nach Zugunglück in Bayern eingerichtet

Notfallseelsorge-Hotline nach Zugunglück in Bayern eingerichtet
Nach dem schweren Zugunglück von Bad Aibling herrscht weiter tiefe Betroffenheit. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bezeichnete den Unfall am Mittwoch als "furchtbare Tragödie".

"Ganz Bayern trauert", sagte der Regierungschef. Zuvor hatte Seehofer den Unfallort besichtigt sowie mit Rettungskräften und Verletzten gesprochen. Außerdem gab es mit Geistlichen eine kurze Andacht am Unfallort. 

Bei dem schweren Unglück waren am Dienstag zwei Züge frontal zusammengestoßen. Zehn Menschen kamen ums Leben, rund 80 wurden verletzt. Für die Betroffenen der Katastrophe soll es frühestens am Sonntag einen Trauergottesdienst geben.

Schockreaktionen oft erst Tage nach dem Unglück

Seehofer dankte den Einsatzkräften. Diese hätten einen segensreichen Dienst geleistet und hohe menschliche Anteilnahme gezeigt. "Wir sind stolz auf euch." Für die Notfallseelsorger geht die Arbeit in den nächsten Wochen weiter. Diakon Hermann Saur, der sich mit zwölf evangelischen und katholischen Notfallseelsorgern um Verletzte und Angehörige der Todesopfer gekümmert hatte, sagte, dass inzwischen eine Hotline für Betroffene freigeschaltet sei. Seelsorger stünden unter der Nummer 0174/8434727 zur Verfügung.

Viele Leichtverletzte hätten im ersten Schock gesagt: "Mir geht's gut, ich will jetzt nur noch heim." Die Erfahrung zeige aber, dass die typischen Schockreaktionen oft erst Tage nach dem Unglück auftreten, erläuterte Saur, der seit sechs Jahren die Notfallseelsorge der Erzdiözese München-Freising leitet. Viele erlebten zeitversetzt die Katastrophe noch einmal oder fühlten sich wochenlang wie unter Strom. "Das sind normale Reaktionen auf ein nicht normales Ereignis."



Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) dankte den vielen Blutspendern: "Hunderte Menschen haben am Faschingsdienstag spontan Blut gespendet und dafür langes Warten in Kauf genommen", sagte Huml. Das sei gelebte Solidarität. Jeder Blutspender helfe dabei, Menschenleben zu retten.

Meldungen

Top Meldung
Gebetskette als Fragezeichen
Kann die Frage nach der Konfessionszugehörigkeit bei einem kirchlichen Arbeitgeber schon zwingend ein Indiz für Diskriminierung sein? Das Arbeitsgericht Karlsruhe sagt: Ja, kann es. Und damit könnte dieses Urteil Folgen für das kirchliche Arbeitsrecht haben.

aus dem chrismonshop

Tischlicht Kreuz
Hochwertiges Tischlicht mit Kreuzmotiv aus gefustem Glas und geöltem Nussbaumholz. Das Licht wird hergestellt in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Es wird zusammen mit...